Unterwegs zur ganz grossen Karriere
Ryan Gosling gibt Gas

Momentan befindet sich Ryan Gosling (31) auf der Überholspur. Mit seiner Hauptrolle im Actionthriller „Drive“ dürfte den schönen Schauspieler jetzt auch in Deutschland jeder kennen. Sogar die Männer ...

  • 1/6

    Foto: Universum Film

    Szene aus „Drive“: Driver (Ryan Gosling) mit der Rennjacke, die er im Film durchgehend trägt. Hier nicht zu sehen: Auf dem Rücken glänzt ein großer Skorpion

In „Drive“ (übrigens das US-Regie-Debüt des dänischen Regisseurs Nicolas Winding Refn, er machte 2009 „Walhalla Rising") spielt Gosling einen Stunt-Fahrer. Tagsüber bringt er sein Fahrtalent an Filmsets in Hollywood zum Einsatz, in der Nacht ist er auf den Straßen von L.A. als Fluchtfahrer für die Mafia unterwegs. 

Der Film ist der Höhepunkt in Goslings Karriere.

Rückblick: Ryan begann à la Justin Timberlake und Britney Spears im Mickey Mouse-Club“. Nach einigen noch unspektakulären Parts in TV- und Kinofilmen bekam er 2001 erstmals größere Aufmerksamkeit: Im Drama „The Believer“ spielte er 2001 einen jüdischen Neonazi, seine erste wichtige Hauptrolle. Danach ging es Schlag auf Schlag. Ob als hoffnungsloser Romantiker in „Wie ein einziger Tag“ (2004), als drogenabhängiger Lehrer in „Half Nelson“ (2006, für diesen Part bekam er eine Oscar-Nominierung) oder als Staatsanwalt inDas perfekte Verbrechen“ (2007):

Gosling kann die verschiedensten Charaktere spielen – man nimmt ihm einfach alle ab. Sein schönes Gesicht steht ihm dabei nicht im Weg.

2007 verschwand er erst einmal von der Leinwand, um mit seiner Band Dead Man's Bones durch Nordamerika zu touren.

Mit „Blue Valentine“, einem Beziehungsdrama an der Seite von Michelle Williams (31), meldete er sich 2010 in Hollywood zurück. Erneut wurde Gosling für einen Golden Globe nominiert. In „Crazy, Stupid, Love“ (2011) gab er dann den smarten Verführer. Facettenreichtum bewies er außerdem in „The Ides of March – Tage des Verrats“ (2011): In dem Politdrama spielt er neben George Clooney (50) ein politisches Wunderkind. Spätestens dieser Film kann als Goslings Durchbruch gesehen werden. Er verhalf ihm endgültig zu internationaler Bekanntheit, sicherte aber auch seinen Weg in Richtung Charakter-Darsteller.

STYLEBOOK wundert sich jedenfalls nicht über den allgemeinen Gosling-Hype. Auch wir lieben den Schauspieler! 

Für seine tolle Arbeit – und sein tolles Aussehen. Im vergangenen Jahr haben wir ihn nur zu gerne in unsere „Best Dressed 2011“-Liste gewählt. ABER: Leider schon vergeben, und zwar an Eva Mendes (37). Seit Anfang des Jahres sind die beiden Schauspieler offiziell ein Paar.

„Drive“ läuft bei uns seit Ende Januar in den Kinos.

Sind Sie bei Facebook?
Dann werden Sie Fan von Stylebook.de

Kommentare


Blogs