Agyness Deyn

Vom Tom-Boy zur Glamour-Diva
Agyness Deyn kann auch ladylike!

Na sieh’ einer an, da scheint wohl jemand endlich seiner eigenen Schublade entstiegen zu sein. Das ewig auf „androgyn“ abgestempelte Model Agyness Deyn bezauberte bei den 15. Annual ACE Awards in New York mit ihrer femininen Seite – überraschend zart und wahnsinnig weiblich!

  • 1/3

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Agyness Deyn kann auch richtig weiblich! Zu den 15. Annual ACE Awards in New York ließ die Blondine endlich einmal ihren typischen Tom-Boy-Look zuhause und beigeisterte mit einem femininen Kleid, weichem Bob und zartem Make-Up. Toll!

Keine machte den Spagat zwischen den Geschlechtern in den Nuller Jahren so spannend und so sexy, Keine wurde mehr gehypt und später eben deshalb so fies abgestraft – Agyness Deyn lief für alle namenhaften Designer, zierte unzählige Magazincover und sorgte mit ihrem Markenzeichen, dem weißblonden Pixi-Cut, für klingelnde Friseur-Kassen.
 
Doch auch ein Killer-Look schützt nicht vor Overkill, also hieß es für die Londonerin: umdenken. Weg geputzt ist der patzig-raue London-Style, überdacht ist die Frisur – „She’s a Lady!“, und was für eine!

Anzeige

Auf dem roten Teppich einer Awardveranstaltung in New York erschien Agyness mit zartem Make-Up, weichem Bob und bodenlangem Kleid – zur Überraschung aller, ungewohnt weiblich. Doch wer nun denkt, die Deyn mutiert jetzt zum 08/15 Hollywood-Babe, der hat sich geschnitten. Ihr Look bleibt unkonventionell und spannend, das jedenfalls lässt die Semitransparenz des Kleides in Kombination mit einer knallig-gelben Clutch vermuten.

Wir hoffen heimlich, dass diese Phase noch etwas länger andauern wird – denn auch wenn Aggy eine Lanze für den  „Garçonne “-Look gebrochen hat, so schön feminin gefällt sie uns am besten…

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

 


Kommentare


Blogs