Der Antrag, das Kleid, die Party
Kate Moss privat: So war meine Hochzeit

Für die September-Ausgabe der US-„Vogue“ ziert Kate Moss (37) nicht nur das Cover, sondern spricht im Interview auch über ihre Hochzeit. Eigentlich gibt das Model so gut wie nie Interviews, doch jetzt zeigte sie sich ganz nahbar und sprach offen über ihr Privatleben.

  • 1/5

    Foto: Mario Testino für US Vogue

    Starfotograf Mario Testino ist auch ein guter Freund von Kate Moss. Für die amerikanische „Vogue“ hielt er die Hochzeit durch tolle Fotos fest. Hier trägt Kate Moss einen Mantel von Rodarte über ihrem Hochzeitskleid



Eigentlich hasst es Kate Moss, mit Journalisten über ihr Leben zu sprechen. Doch nach ihrer Hochzeit mit Jamie Hince (42, Sänger der Band „The Kills“) gibt sie der amerikanischen „Vogue“ ein Interview, in dem sie ganz offen über ihre Hochzeit spricht.

Anzeige

Lange wurde vor ihrer Trauung darüber spekuliert, was für ein Kleid Kate Moss wohl tragen werde. Und selbst als sie in einem von den 30er Jahren inspirierten  Kleid von John Galliano  zum Altar ging, wurden die Spekulationen nicht weniger. Es schien irgendwie passend, dass ein ehemaliges Skandal-Model zur Hochzeit das Kleid eines Skandal-Designers trägt – Galliano wurde bei Dior gefeuert, nachdem er antisemitische Äußerungen von sich gegeben hatte.

In dem Interview erzählt Moss jetzt, was sie wirklich dazu bewogen hat, das Kleid von Galliano entwerfen zu lassen: „Ich habe jahrelang seine Kleider getragen und fühle mich darin einfach total wohl.“ Als sie das Kleid dann anprobiert hatte, sei sie so glücklich gewesen, dass sie alles um sich herum vergessen habe.

Was natürlich alle interessiert: Wie sah der Heiratsantrag aus? Moss verrät im „Vogue“-Interview:

„Nach einem Thailand-Trip waren wir so verliebt, dass Jamie mich jeden Tag fragte, ob ich ihn heiraten will“

Kate Moss

Richtig ernst wurde es aber, als Kate und Jamie die TV-Dokumentation „My Big Fat Gypsy Wedding“ gesehen haben. „Ich werde so romantisch bei Zigeunern“, sagte Moss im Gespräch mit der „Vogue“.

Moss habe sich selbst wie ein Zigeuner-Mädchen gefühlt, das ihr ganzes Leben lang von dem großen Tag träumt. Sie erzählt: „Ich habe Jamie angeschaut, der so süß aussah, und habe gesagt: Lass uns heiraten.“

Die große Hochzeits-Party fand im Juli statt und dauerte ein ganzes Wochenende. Kate Moss wünschte sich ein Fest im Stil der 20er Jahre. Bei der Planung habe sie an das Buch „The Great Gatsby“ gedacht und so sei das Codewort für die Hochzeit eine ganze Weile „GG“ gewesen.

Für die Septemberausgabe der „US Vogue“ erzählt Moss aber nicht nur sehr offen von der Hochzeit, sondern gibt den Lesern auch ganz private Einblicke. Der Fotograf Mario Testino ist auch ein guter Freund des Models und hielt die schönsten Momente der Feier fest: Das verliebte Paar, Kate mit Brautvater und Tochter Lila Grace im Auto, die Hochzeitsgesellschaft und das schönste Foto ist wohl ein Portrait von Kate Moss und ihrer Tochter Lila Grace.

Die „ September Issue“ der amerikanischen „Vogue“ ist die wichtigste und umfangreichste Ausgabe der Modezeitungen. Mit dem Kate-Moss-Interview ist sie auch inhaltlich sehr bedeutend.

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs