600 Kleider für den guten Zweck
Victoria Beckham versteigert ihre Mode-Schätze

Wenn Victoria Beckham (40) ihren Kleiderschrank entrümpelt, kommen die größten Schätze zum Vorschein. Die Designerin bietet nun 600 aussortierte Stücke ihrer Mode zum Verkauf an, um Geld für HIV-infizierte Mütter zu sammeln

Victoria Beckham sorgt aktuell ausnahmsweise nicht mit ihrer Arbeit oder Familie für Schlagzeilen, sondern mit einem Charity-Projekt: Die Gattin von David Beckham (39) rührt derzeit die Spendentrommel für  Frauen im Süden Afrikas, die mit HIV infiziert sind. Um viele Spenden zusammen zu bekommen, hat sich die Mode-Ikone etwas ganz besonderes ausgedacht: Victoria öffnet die Türen ihres sagenumwobenen Kleiderschranks und bietet 600 ausgewählte Stücke zum Verkauf an!

Anzeige

Unter den Kleidern befinden sich diverse Outfits, mit denen Victoria Beckham in der Vergangenheit auf dem roten Teppich Aufsehen erregte. So soll ein weißes Kleid von Dolce & Gabbana, das Victoria bei den „MTV Video Music Awards 2003“ trug, feilgeboten werden. Besonders neugierig dürften die potenziellen Käufer zudem auf Outfits sein, die noch aus Victorias „Spice Girls“-Zeit stammen. Wer sich für den Kleidermarkt der exklusiven Art interessiert, sollte vom 20. bis 25. August auf der Seite „The Outnet“ vorbeischauen. Dort gibt es die edlen Kleider, Schuhe und Taschen aus dem Hause Beckham zu erstehen.

Die Erlöse kommen der Organisation „mothers2mothers“ zugute, die in neun afrikanischen Ländern, darunter Kenia und Südafrika, tätig ist. Ziel der Wohltäter ist es, die Ausbreitung von HIV einzudämmen, insbesondere die Übertragung des Virus von infizierten Müttern auf ihre Kinder zu verhindern. Victoria Beckham hatte die Arbeit von „m2m“ im vergangenen Februar in Südafrika höchstpersönlich unter die Lupe genommen und lernte so auch Betroffene kennen. „Nachdem ich einige Tage mit diesen bemerkenswerten Frauen verbracht habe und so viel über die Arbeit von Mitch und seiner liebenswerten Frau Annie Lennox gelernt habe, wollte ich so viel tun, wie ich kann“, lobt die Designerin. „Es war ein Erlebnis, das mein Leben verändert hat.“


Kommentare


Blogs