Sohn von David und Victoria: Star-Model für Burberry
Dieser Beckham ist unser Romeo

Gerade mal zwölf Jahre alt ist Romeo Beckham – und schon bricht er Frauenherzen. Der Sohn von David (39) und Victoria Beckham (40) ist Star der großen Weihnachtskampagne des Brit-Labels Burberry.

David und Victoria Beckham könnten vor Stolz platzen: Romeo, das zweitälteste Kind des Glamour-Paares, bezaubert diese Weihnachten im Namen von Burberry ganz Großbritannien. Der Beckham-Sohn gab bereits 2013 sein Modeldebüt für das britische Unternehmen. Nun macht die Edelmarke Romeo Beckham sogar zum Star ihrer groß angelegten Werbekampagne.
 
Wie „Daily Mail“ berichtet, entschied sich Burberry-Kreativchef Christopher Bailey (43) höchstpersönlich für den Sohn von Victoria Beckham. „Es ist weiterhin eine wahre Freude, mit Romeo zusammen zuarbeiten – er hat Charme, Stil und großartige Energie! Ich bin begeistert, dass er die Hauptrolle in unserer Weihnachtskampagne übernimmt“, schwärmt Bailey. 

In dem Spot ist Romeo Beckham im klassischen Burberry-Trenchcoat sowie mit einem Schal und einen Regenschirm zu sehen, die beide das charakteristische Karomuster des britischen Labels tragen. So adrett angezogen tanzt er durch eine Gruppe Erwachsener. Den Soundtrack zu der magischen Reise von Romeo Beckham wurde von dem britischen Musiker Ed Harcourt (37) eigens für den Spot komponiert.

„Diese Weihnachtskampagne ist eine Ode an alles, was wir bei Burberry lieben: den Trenchcoat, den Kaschmirschal, unglaubliche Musik, unser britisches Wetter und mit großartigen und talentierten Menschen zusammenzuarbeiten“, erläutert Christopher Bailey das Konzept. Zu Letzterem zählt auch der Nachwuchs von Victoria Beckham: Der kleine Romeo hat augenscheinlich das Stilgefühl seiner Mutter und den Charme seines berühmten Vaters geerbt.

  • David Beckhan, Romeo Beckham, Christopher Bailey, Victoria Beckham

    Foto: Getty Images

    David und Victoria Beckham sind stolz wie Oscar. Sohn Romeo ist der neue Star der Burberry-Weihnachtskampagne. Ausgewählt hat ihn Burberry-Chef Christopher Bailey (2. v. r.)

Anzeige

Kommentare