Heidi Klum – Halloween-Party als Kleopatra nachgefeiert

Foto: getty images

Verspätetes Halloween: Heidi Klum als Kleopatra Ist das noch schön – oder schon zum Gruseln?

Wegen Wirbelsturm „Sandy“ musste Heidi Klum (39) Ende Oktober ihre legendäre Halloween-Fete absagen. Jetzt wurde mit einem Monat Verspätung in New York nachgefeiert – als Adventsparty. Verkleidet wurde sich trotzdem: Das Model kam im Gold-Kostüm als Königin Kleopatra – allerdings ohne ihren neuen Pharao.

  • 1/4

    Foto: getty images

    Wetten, dass Heidi in diesem Jahr viele Geschenke bekommt... Im Santa Claus Kostüm steckt allerdings nicht ihr neuer Lebensgefährte Martin Kristen

Heidi Klum ist für ihre schrägen Kostümierungen bekannt: Zu Halloween ging sie schon als King Kong oder lebendiges Anatomie-Modell. Zu ihrer Nach-Halloween-Adventsparty am vergangenen Wochenende kam sie im glitzernden Kleopatra-Kostüm.

Anzeige

Ihr Gesicht hatte sie mit unzähligen Glitzersteinen bekleben lassen. „Das hat ganz schön lange gedauert“, verriet das Model dem „People Magazine“. Liebe Heidi, ob aufwendig oder nicht – sieht ganz schön bizarr aus. Und so goldig und glizernd erinnerst du ein wenig an einen reich behängten Weihnachtsbaum.

Ihre Halloween-Verkleidung hatte sie bereits im September auf ihrer Webseite verraten. Doch wegen des ursprünglich geplatzen Termins konnte Heidi sie erst jetzt präsentieren. Im Gegensatz zu ihrem neuen Partner, Bodyguard Martin Kristen. Klum zeigte sich zwar mit einem Mann im „Santa Claus“-Kostüm, darin steckte aber nicht Heidis neuer Lebensgefährte.

Dabei hatten wir uns schon auf seinen Auftritt gefreut! Denn neben abgefahrenen Kostümen war es bislang Heidis Halloween-Spezialität, mit Ex-Mann Seal im Partnerlook zu erscheinen. War sie zum Beispiel wie im letzten Jahr die Schimpansendame, trug er ebenfalls Affenpelz. Kam Heidi als Klu­mi­na­tor, steckte Seal in einem silbernen Superman-Outfit. Doch nach der Trennung fiel dieser Spaß nun weg.

Der Erlös der Halloween-Party soll übrigens der Aufbauhilfe nach Wirbelsturm „Sandy“ zugute kommen.

Kommentare



Blogs