Usher über Justin Biebers neue Doku „Believe“
Film soll Wahrheit über Teeniestar enthüllen

Nach seinem Konzertfilm „Never Say Never“ bringt Justin Bieber (19) bald seine zweite Doku über sich selbst heraus. Sein Mentor Usher (35) glaubt, dass „Believe“ vielen Kritikern die Augen öffnen wird und sie den Teeniestar danach besser verstehen können.

Als junger Sänger steht Justin Bieber immer im Fokus der Medien. Jeder kleine Schritt des Kanadiers wird beurteilt – doch seine Kritiker sollen bald Ruhe geben, zumindest wenn es nach seinem Mentor Usher geht. Der Musiker glaubt, dass die neue Doku „Believe“ endlich die ganze Wahrheit über den kanadischen Teeniestar enthüllen wird.

Anzeige

Im Interview mit „MTV“ beschreibt er Justin Biebers Situation wie folgt: „Mit dem Erfolg geht auch eine große Verantwortung einher. Und er wächst da rein und wird leider von der ganzen Welt beim Erwachsenwerden analysiert.“

Die neue Doku gibt Justin Bieber aber die Möglichkeit, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Usher über die „Belieber“ sowie die Kritiker des Sängers: „Ich denke, die Fans werden dadurch die Wahrheit sehen und sie können sich ein Urteil bilden, wenn sie sehen, wie seine Realität aussieht.“

Zudem soll „Believe“ den Fans einen ganz sensiblen Justin Bieber zeigen, ganz ohne sein sonst so cooles Gehabe. „Er ist in seinem Film viel verletzlicher als in irgendeinem Interview, das er jemals gegeben hat“, verspricht sein Manager Scooter Braun (32). In Deutschland können sich Fans davon ab dem 29. Dezember selbst im Kino überzeugen.


Kommentare


Blogs