Unten ohne auf dem roten Teppich
Cara Delevingne bringt sich in Po-sition

Jogginghose, unförmiger Kapuzenpulli – so sehen meist die Looks von Tomboy Cara Delevingne (23) aus. Sexy Kleidung? Eher selten. Doch jetzt zeigte das Ex-Model auf der „Pan“-Filmpremiere in London, was für imPOsante Aussichten es zu bieten hat!

Po, là, là! Wer hätte gedacht, dass Cara Delevingne es so freizügig mag? Im Londoner Kino „Odeon Leicster Square“ zeigte die Britin am Sonntagabend, wie die Weltpremiere ihres neuen Films „Pan“ ganz schnell zur Nebensache werden kann..

Schon Caras Kleidchen an sich war ein Eyecatcher: Lurexfedern und transparente Netz-Einsätze schmückten das ziemlich kurze Kleid. So kurz, dass man hier von einem sogenannten „Stehkleid“ spricht. Heißt: Mit so einem Kleid darf man sich eigentlich nicht einmal setzen. Bei Caras Little Little Black Dress hätte sie eigentlich noch nicht einmal die Arme zur Seite ausstrecken dürfen. Hätte...

  • Cara Delevingne

    1/3

    Foto: Getty Images

    Lächeln für die Fotografen. Cara Delevingne auf der Filmpremiere „Pan“ in London. Für diesen Anlass wählte sie ein richtig kurzes Kleidchen. Vielleicht etwas zu kurz

Als Cara mit Fans Autogramm-Selfies schießen wollte, passierte es: Die Engländerin beugte sich über die Absperrung und schwupps, Höschenblitzer-Alarm! Oder doch nicht? Es sieht nämlich fast so aus, als würde die Frau mit den Superbrauen tatsächlich nichts unter ihrem Kleidchen tragen. Hui, wer hätte gedacht, dass die Neu-Schauspielerin ein frisches Lüftchen untenrum bevorzugt?

Doch was steckt dahinter? PR-Kalkül? An heißen Altweibersommertagen kann es nicht liegen, in London sind es aktuell um die 15 Grad. Und das Kleid ist auch nicht so knalleng geschnitten, dass Unterwäsche keinen Platz hätte. Wir tippen mal, dass Cara vor lauter Premieren-Aufregung einfach das Höschen vergessen hat. Denn der Stempel „Luder“ passt so gar nicht zum Tomboy...



Anzeige


Kommentare


Blogs