Uma Thurman beim „Bambi 2014“
So glamourös war die Verleihung

Star-Auflauf in Berlin: Am Donnerstag wurde der „Bambi 2014“ in der Hauptstadt verliehen. Uma Thurman (44) erhielt ein goldenes Reh als „Schauspielerin international“ – und ließ es sich nicht nehmen, den Award persönlich abzuholen.

Uma Thurman brachte diese Woche einen Hauch von Hollywood an die Spree. Die Schauspielerin strahlte bei der „Bambi 2014“-Verleihung mit ihrer goldig glänzenden Trophäe um die Wette und stahl so selbst Schlagerqueen Helene Fischer (30) die Show. In einer eleganten schwarzen Robe ohne Träger flanierte die Preisträgerin über den roten Teppich und verdrehte den Fotografen den Kopf.

Anzeige

Dass ausgerechnet die Darstellerin aus „Kill Bill“ den „Bambi 2014“ als „Schauspielerin international“ erhielt, mag den einen oder anderen überrascht haben – Thurmans letzter Film „Nymphomaniac“ erschien immerhin schon 2013. Mit Quentin Tarantinos (51) Muse war den Veranstaltern ein Glamour-Faktor aber in jedem Fall garantiert.

„Der ist wirklich schwer“, wunderte sich Uma Thurman als sie ihren „Bambi 2014“ auf der Bühne entgegennahm. Bei ihrer Dankesrede betonte sie außerdem, dass sie sich als euro-amerikanische Schauspielerin fühle – und eroberte so ein Mal mehr das Herz des Publikums.

Neben Uma Thurman sorgten auch Jungstar Ariana Grande (21) und „U2“ für internationales Flair beim „Bambi 2014“. Die Sängerin erhielt das Rehkitz als „Newcomer“ und heizte dem Publikum mit einer sexy Performance ein, die Rocker um Bono (54) wurden in der Kategorie „Musik international“ geehrt.

Etwas ruhigere Töne schlug beim „Bambi 2014“ ausgerechnet Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel (27) an: Er hielt eine rührende Laudation auf den Helden seiner Kindheitstage, Michael Schumacher (45). Der Rekordweltmeister erhielt den „Millennium Bambi“, konnte den Award aber wegen seines Gesundheitszustandes nicht persönlich entgegennehmen. Sprecherin Sabine Kehm sprang stellvertretend ein und bedankte sich im Namen des Sportlers und seiner Familie.

Kommentare


Blogs