Hasselhoff-Tochter im Interview
Wird sie der nächste Reality-Star?

Kim Kardashian kann sich schon mal warm anziehen. Taylor Hasselhoff (24), die ältere Tochter von Schauspieler David Hasselhoff (62), ist auf dem besten Weg der nächste Reality-TV-Star zu werden. Sie spielt jetzt in der Show „Rich Kids of Beverly Hills“ mit. Wir wollten wissen: Wieviel verwöhnte Göre steckt tatsächlich in der Promi-Tochter?

Eine Hasselhoff-Tochter kennen Sie bereits: Hayley, inzwischen ein namhaftes Plus-Size-Model. Aber wetten, Sie erinnern sich auch noch an die ältere, Taylor? Ihre erste richtige Schlagzeile machte die heute 24-Jährige mit 15, als sie ein Video ihres betrunkenen Vaters ins Netz stellte. Der inzwischen trockene Alkoholiker sollte selbst sehen, wie schlimm er sich mit seiner Sucht zurichtet.

Anzeige

Heute ist Taylor Schauspielerin, Schmuckdesignerin – und vor allem ein Promi-Kind, das die Öffentlichkeit sucht. Das beweist auch ihre Teilnahme an der Reality TV-Show „Rich Kids of Beverly Hills“, zu sehen immer montags um 21.55 Uhr auf dem Sender E! Entertainment. Hier lässt sie sich mit einer Gruppe von Sprösslingen reicher Eltern bei dekadenten Freizeitaktivitäten von der Kamera begleiten. Zugegeben, das klingt nach einem zweifelhaften TV-Format. STYLEBOOK.de erreichte die Blondine auf dem Handy und wollte von ihr wissen, warum sie dabei mitmischt.
 
STYLEBOOK: Taylor, das Kamera-Team von „Rich Kids of Beverly Hills“ begleitet dich auf Schritt und Tritt. Vermisst du es nicht, auch mal ungestört zu sein?
Taylor Hasselhoff: „Nein, gar nicht. Wir sind jetzt auch bald mit den Dreharbeiten am Ende und ich muss sagen, ich habe es die ganze Zeit über genossen. Ich war mit hart arbeitenden Jung-Unternehmern zusammen, wir haben uns über das Leben ausgetauscht und neue, spannende Dinge erlebt. Jeder der Teilnehmer bereicherte die Gruppe auf eine ganz eigene Art – ich bin froh, selbst ein Teil davon gewesen zu sein.“

Der Titel der Doku-Soap verspricht verwöhnte Hollywood-Kids reicher Eltern, du erzählst jedoch von hart arbeitenden Jungunternehmern...
Hasselhoff: „Ja, der Name ist irreführend – und das nicht nur, weil ich gar nicht aus Beverly Hills komme, sondern aus Calabasas. Tatsächlich habe ich eine Weile damit gerungen, ob ich mitmachen will, doch dann entschieden, der Show meine ganz persönliche Würze zu verleihen. Vor allem wollte ich mit den negativen Vorurteilen aufräumen, die in so einer Realiy-Show mitschwingen.“

Über die Vorurteile bist du dir also bewusst?
Hasselhoff: „Klar, die Teilnehmer kommen alle aus gut situierten Familien und pflegen einen gewissen Lifestyle. Trotzdem arbeiten sie selbst hart daran, etwas Eigenes aufzubauen und Geld zu verdienen. Auch ich hatte das Privileg einer sehr guten Ausbildung. Aber ich bekomme nicht jede Woche ein großzügiges Taschengeld, ich arbeite selbst hart, darum geht es doch im Leben, so bildet man seinen eigenen Charakter.”

Deine Familie hat noch nie ein Geheimnis aus privaten Problemen oder Umständen gemacht ( – die Hasselhoffs ließen ihren Alltag einige Jahre lang für die Reality-TV-Show „The Hasselhoffs“ dokumentieren, Anm. d. Red). Kannst du dir überhaupt ein Leben ohne Film-Team vorstellen?
Hasselhoff: „Naja es ist nicht so, dass mein ganzes Leben lang Kameras auf mich gerichtet waren. Meine Eltern haben mich lange vor der Öffentlichkeit geschützt, wollten mir eine „normale“ Kindheit ermöglichen. Ich bin zwar das eine oder andere Mal mit meinem Vaters in „Baywatch“ aufgetreten, aber ansonsten wie alle anderen zur Schule gegangen, hab Hausaufgaben gemacht, mich am Wochenende mit Freunden getroffen. Aber eines stimmt, meine Eltern haben mich zu Ehrlichkeit und Offenheit erzogen – wenn ich über etwas traurig, böse oder glücklich war, sollte ich das auch zeigen. Ich finde, jeder sollte so offen mit sich und seinen Gefühlen umgehen. So vermeidet man schließlich Missverständnisse.“

Du bezeichnest sich selbst als TV-Persönlichkeit, Moderatorin, Schauspielerin, Schmuckdesignerin und hast mit deiner Schwester Hayley in der Vergangenheit auch schon Musik gemacht. Was ist jetzt dein Beruf?
Hasselhoff: „Das alles! Auch wenn ich zugeben muss, dass das ein wenig ziellos klingt. Aber ich habe nun einmal so viele verschiedene Leidenschaften und Talente – ich kann mich einfach nicht auf eine Sache beschränken. Musik zum Beispiel ist mir sehr wichtig, ich liebe es, Songs zu schreiben und ins Studio zu gehen, will das aber nicht für den Rest meines Lebens machen. Im Moment lege ich den Schwerpunkt aber auf mein Magazin: BellusMagazine.com. Darin gehe ich total auf.”
 

Kommentare


Blogs