„Vanity Fair“-Artikel: Was hat Gwyneth Paltrow zu verbergen?

Foto: Getty Images

Streit mit „Vanity Fair“ eskaliert
von Björn Wolfram
Was hast du zu verbergen, Gwyneth?

Die amerikanische „Vanity Fair“ plant einen großen Hintergrund-Bericht über Gwyneth Paltrow (41), der seine Schatten vorauswirft: Die Schauspielerin wollte partout nicht mit dem Magazin kooperieren und ist hochgradig alarmiert. Warum?

  • Gwyneth Paltrow

    1/4

    Foto: Getty Images

    Gwyneth Paltrow im Mai bei einer Veranstaltung ihrer Lifestyle-Website „Goop“. Da wusste sie bereits von dem geplanten Artikel und alarmierte Freunde und Kollegen

Bereits fünf Mal zierte Gwyneth Paltrow das Cover der US-„Vanity Fair“, jetzt wird sie dies voraussichtlich ein sechstes Mal tun – allerdings unfreiwillig: Denn die Oscargewinnerin befürchtet offenbar einen wenig schmeichelhaften Bericht, verweigerte ein Interview und warnte sogar Freunde und Kollegen. Die „New York Times“ zitierte bereits aus einer Mail, die Paltrow in Umlauf geschickt hatte: „Wenn man euch um Statements bittet, lehnt ab! Ich empfehle euch auch, nie wieder mit diesem Magazin zusammenzuarbeiten“.

Anzeige

Doch „Vanity Fair“ - Chefredakteur Graydon Carter ist fest entschlossen, die umstrittene Coverstory zu bringen. Der britischen „Times“ sagte er jetzt: „Sie (Gwyneth Paltrow) zwingt mich ja geradezu dazu." Doch wovor hat der Hollywood-Star so Angst?

Die Schauspielerin führte bislang ein weitestgehend skandalfreies Leben, alles lief immer wie am Schnürchen für die Blondine – so zumindest die öffentliche Wahrnehmung: Geboren und aufgewachsen in Los Angeles als Tochter des TV-Produzenten Bruce Paltrow (†58; „Chefarzt Dr. Westphall“) und der Filmschauspielerin Blythe Danner (70; „Herr der Gezeiten")  führte ihr Weg direkt auf die Leinwand: Ihr Patenonkel, Mega-Regisseur Steven Spielberg (66), verschaffte ihr eine ihrer ersten Kinorollen in „Hook“ (1991), sieben Jahre später erhielt sie den Oscar für „Shakespeare in Love“. Nach Beziehungen mit berühmten Kollegen wie Ben Affleck (41) und Brad Pitt (49) ist sie seit 2003 mit Coldplay-Frontmann Chris Martin (36) verheiratet, das Paar hat zwei Kinder.

Doch um die Ehe ranken sich in letzter Zeit immer wieder Krisengerüchte, es geht um gegenseitigen Betrug, Das US-Klatschblatt „Star“ brachte Gwyneth bereits mit einem „geheimnisvollen Literaten“ in Verbindung...

Weiß die „Vanity Fair“ mehr? Wie genau und mit welchen Erkenntnissen nimmt sie das Sauber-Image der Schauspielerin unter die Lupe?

Anlass zur Sorge hat Gwyneth: Das Magazin schlägt seit einiger Zeit einen deutlich kritischeren Ton im Umgang mit Prominenten an: So verärgerte es Tom Cruise (51) mit einem Investigativ-Artikel über dessen Scientology-Verbindung und Paltrow-Ex Brad Pitt mit Enthüllungen zum Dreh-Desaster von „World War Z“. Das nun geplante Stück, darin sind sich viele einig, birgt jede Menge Zündstoff!




Kommentare


Blogs