MTV Sexy Awards 2016
So (k)nackig waren die Kleider beim Musik-Event

Das Ergebnis ist eindeutig: Bei den diesjährigen MTV Video Music Awards war Beyoncé (34) die Abräumerin des Abends. Auch in punkto sexy Style liegt die Musikerin ganz weit vorn.

Bei den MTV Music Awards in New York flogen die Fetzen. Wohl kein Wunder, dass die Promis sich wieder ent- statt verhüllten. Aber so ist das ja schon Tradition bei Music Awards, wo es standesgemäß freizügiger zugeht.

Vor allem Superstar Beyoncé war ganz schön im Ausziehstress. Ihre acht MTV-Awards nahm sie in wechselnden Outfits entgegen – ein heißer Fummel jagte den nächsten: von der transparenten Glitzerrobe des Couturiers Francesco Scognamiglio bis zum schwarzen Tanzbody war alles dabei.

  • Beyoncé

    1/11

    Foto: getty images

    Trägt Beyoncé etwas nix drunter? Doch: Einen hautfarbenen Body

Sieg auf ganzer Linie
In der Hauptkategorie setzte sich Beyoncé gegen Adele („Hello“), Justin Bieber („Sorry“), Kanye West („Famous“) und Drake („Hotline Bling“) durch. In ihrer Rede dankte sie ihrer Tochter und Ehemann Jay Z (45) sowie dem ganzen Team. Ihren Preis widmete die Künstlerin den Menschen von New Orleans. Dort fanden nämlich die Dreharbeiten zu dem Video von „Formation“  statt.

Für Aufsehen sorgte die Diva aber bereits zu Beginn des Abends: Auf dem roten Teppich wurde sie von Tochter Blue Ivy (4) begleitet. Ihr Mini-me trug dem Anlass entsprechend ein festliches goldenes Kleidchen für 8000 Dollar.

Ein von Beyoncé (@beyonce) gepostetes Foto am

Daneben rückten noch vier weitere ganz besondere Gäste in den Mittelpunkt: die Mütter von Michael Brown, Eric Garner, Oscar Grant und Trayvon Martin.

Starke Botschaft
Dabei handelt es sich um vier Afroamerikaner, die unter umstrittenen Umständen durch Polizeigewalt zu Tode kamen. Drei der vier Frauen hatten bereits einen Auftritt in Beyoncés Video zu „Lemonade“, nun standen alle gemeinsam auf dem roten Teppich.

Auch in „Formation“ lassen sich Anklänge an die brisante Situation in den USA finden: Polizisten heben die Hände, als würden sie festgenommen werden. An einer Wand steht „Stop Shooting US“. Gekrönt wurde der Abend noch durch eine Performance von Beyoncé höchstpersönlich. 16 Minuten lang stand sie auf der Bühne und gab einige ihrer Songs in einem Medley zum Besten.

Ein von Beyoncé (@beyonce) gepostetes Foto am


Anzeige


Blogs