Beyoncé fast nackt: In Videos zeigt sie ihren sexy Körper
Thema

SO nackt war Beyoncé noch nie
Bootylicious!

Als hätte Beyoncé (32) nicht eh schon alles, hat sie nun auch noch den knackigsten Körper, den Frau sich wünschen kann. Kein Wunder, dass die Sängerin diesen in ihren neuen Videos so freizügig wie nie präsentiert. Wären wir nicht schon längst ein bisschen neidisch auf Beyoncé, dann spätestens jetzt!

Beyoncé ist extrem gläubig. Regelmäßig soll die Sängerin in die Kirche gehen, angeblich täglich beten. So verwundert es auch nicht, dass sie vor Jahren in einem Interview sagte: „Ich glaube, Gott will, daß wir unsere Körper feiern.“

Anzeige

Für Beyoncé ist dieses Mantra aktueller denn je. 30 Kilo hat die Sängerin seit der Geburt ihrer Tochter Blue Ivy (wird am 7. Januar zwei Jahre alt) abgenommen. Nicht durch göttliche Fügung! Konsequent hat sich Beyoncé über Monate rank und schlank trainiert. Und zwar nur für einen ganz einfachen Grund: „Ich wusste, dass ich meinen Körper zeigen muss“, wie sie jetzt in einem Making-Of-Video zu ihrem neuen Album „Beyoncé“ verrät. Heißt übersetzt: Nicht meine Stimme, sondern vor allem mein Körper ist mein Kapital. Schließlich hört das Auge mit!

So liefert Beyoncé zu ihren neuen Songs ein paar freizügige Videos mit, in denen sie ganz zur Freude ihrer Fans ihren himmlischen Körper zelebriert.

Aber: Im Falle von Beyoncé bedeutet hart trainieren und Diät halten nicht, dass sie nun ein klapperdürrer Schatten ihres früheren Ichs ist. Statt dessen präsentiert uns Beyoncé einen Körper, der sie schon vor Jahren zum Sexsymbol machte: fit, gesund und mit perfekten, weiblichen Rundungen.

„Bootylicious“ wird Beyoncé deshalb von den Amerikanern genannt. Der Begriff leitet sich ab aus „booty“, einem umgangssprachlichen Begriff für Hintern, und „delicious“ (deutsch: lecker). Beyoncé hat ihn 2001 selbst in einem Lied geprägt, als sie noch mit Destiny's Child auftrat.

Im allgemeinen Sprachgebrauch beschreibt „bootylicious“ eine sexuell attraktive Frau. Wir sind uns sicher: Beyoncé katapultiert dieses Attribut geradewegs in den Pophimmel – und lässt sie dort unsterblich werden...


Kommentare


Blogs