Seit zwei Monaten im Koma
Wie geht's eigentlich Bobbi Kristina Brown?

Zwei Monate ist es her, dass Bobbi Kristina Brown (22) bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden wurde. Schlagzeilen um Familienstreitigkeiten, Drogen und Selbstmord reißen seither nicht ab. Wie geht es der Tochter von Whitney Houston (†48) heute?

  • Bobbi Kristina Brown

    Foto: Getty Images

    Bobbi Kristina Brown liegt seit zwei Monaten im Koma

Seit Ende Januar liegt die Tochter von Whitney Houston im Koma und ist auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen. Ihr Freund Nick Gordon (25) darf sie nicht besuchen, er ist mit der Familie von Bobbi Kristina Brown zerstritten.

Anzeige

Oma Cissy Houston betet zu Gott
Zu Gast bei dem New Yorker Radiosender WBLS FM 107.5 sprach Cissy Houston (81) jetzt über den aktuellen Zustand ihrer Enkelin. „Ihr Zustand hat sich nicht verändert. Wir haben sie an einen Ort zur Rehabilitation gebracht“, erklärte sie. „Es gibt noch immer keine große Hoffnung. Wir beten.“

Umzug in die Reha-Klinik
Vergangene Woche wurde Bobbi Kristina von der Universitätsklinik in Atlanta in eine Reha-Einrichtung verlegt. Dieser Schritt wurde als Zeichen dafür gedeutet, dass die Familie jede Hoffnung aufgegeben habe. Besonders ihr Vater Bobby Brown (46) habe die Verlegung lange hinausgezögert. „Er dachte wirklich, ihr würde es bald besser gehen, dass es Veränderungen geben würde. Es gab jedoch kein Anzeichen von Verbesserung, seit es passiert ist“, zitierte „People“ dazu ein Familienmitglied, das anonym bleiben möchte.

Drogengerüchte und Familienstreit
Während Bobbi Kristinas Zustand unverändert bleibt, überschlagen sich seit dem Unglückstag die Gerüchte um ihre Person: Drogendealer und vermeintliche Freunde wollen um eine Abhängigkeit der Promi-Tochter wissen, immer wieder wird zudem die Rolle von Nick Gordon (25) diskutiert. Kurz vor dem Zwischenfall soll es zwischen den beiden zu heftigen Streitigkeiten gekommen sein. Bobbi Kristinas Familie soll ihm den Zugang zu der Komapatientin verweigert haben.

Kommentare


Blogs