Sexy Tierschutz für PETA
Pam Anderson auf dem „Psycho"-Trip

So freizügig hat man Pamela Anderson (47) zuletzt bei „Baywatch“ gesehen! Was aussieht wie Dreharbeiten zu einer Neuauflage von „Psycho“ hat allerdings einen ernsten Hintergrund.

Das schwarz-weiß Motiv, aufgenommen von Star-Fotograf David LaChapelle (52) erinnert an Alfred Hitchcocks († 80) legendären Film „Psycho“ von 1960 mit Janet Leigh (†77): Das Bild zeigt eine kreischende, angsterfüllte Anderson, die nackt in der Dusche steht. Die Idee zu dem Motiv hatte die Tierrechtsorganisation Peta. Genauso wie der Psycho-Triller, soll auch die Message des Werbemotivs furchteinflößend sein. Denn Pamela Anderson macht sich nackig, um auf die Wasserverschwendung in der Fleisch- und Milchindustrie aufmerksam zu machen.

Anzeige

Peta prangert Wasserverschwendung an
Laut Peta wird ein Drittel unseres Trinkwasservorkommens weltweit für den Anbau und die Bewässerung von Futtermitteln sowie für das Trinkwasser der Tiere verbraucht – weiteres kommt für die Reinigung der Gehege oder die Weiterverarbeitungsprozesse dazu.

So erklärte auch Anderson in einem Statement für Peta, dass die Lösung nicht nur weniger Duschen sein könne. Gerade mit der Ernährung könne sehr viel zum Kampf gegen die Trinkwasserknappheit beigetragen werden. Am besten sei es, wie Pamela Anderson, vegan zu leben. Eine fleischlose Ernährung rette nicht nur Tierleben, sondern auch die Umwelt. 

Pamela Anderson wirbt übrigens nicht das erste Mal für Peta, seit Jahren macht sich die Ex-Baywatch-Nixe stark – und nackt – für die Tierrechtsorganisation.


Kommentare


Blogs