Ruby O. Fee: Tatort-Newcomerin in einem neuen Kinofilm

Foto: SWR/ Stephanie Schweigert

Schauspiel-Newcomerin Ruby O. Fee
von Julia Wagner
Tatort Kino

Spätestens seit der Tatort-Folge „Happy Birthday, Sarah“ im letzten Dezember war klar: Von Schauspielerin Ruby O. Fee (18) werden wir noch viel hören. Jetzt startet sie auch im Kino durch: Am Donnerstag (6. März) läuft der Streifen „Bibi & Tina“ an. STYLEBOOK stellt das junge Nachwuchs-Talent vor.

9,34 Millionen Zuschauer sind nicht schlecht für eine 18-Jährige. So viele sahen die „Tatort“-Folge „Happy Birthday“ im letzten Dezember. Als vorlautes Ghetto-Mädchen, das ihren Freund erschießen will, überzeugte die junge Schauspielerin – und machte aus einer eher öden eine unvergessliche Folge. Danach überschlugen sich Kritiker mit Lobeshymnen auf Ruby O. Fee.

Anzeige

Auch Regisseur Detlev Buck (51) wurde auf die junge Schauspielerin aufmerksam. Er drehte mir ihr letzten Sommer den Streifen „Bibi & Tina“. Ein Jugendfilm, in dem sie die Widersacherin von Bibi Blocksberg, Sophia von Gelenberg, spielt. „Bibi & Tina“ läuft ab 6. März in den deutschen Kinos.

Auch wenn es sich bei den Streifen „noch“ um einen Jugendfilme handelt, ist spätestens seit dem „Tatort“ klar, dass Ruby für einen Teenager ganz schön erwachsen ist. Sie war zwölf Jahre alt, als sie in dem kleinen brasilianischen Ort Bracosos – ihre deutsche Mutter brachte sie in einem kleinen Dorf mitten im Urwald von Costa Rica zur Welt und zog dann mit ihr nach Brasilien – bei einem Mode-Shooting Showbiz-Luft schnupperte und Lust auf mehr bekam. „Ich habe meine Mutter dann so hartnäckig bearbeitet, bis sie schließlich davon überzeugt war, dass das bei mir nicht nur so eine Phase ist,“ zitiert „T-Online“ Ruby.

Also zog sie 2008 mit ihrer Mutter zurück nach Berlin – direkt in die Partyzone der Wagenburg der „Bar 25“ in Friedrichshain, wo die beiden kurz sogar in einem ausgebauten Bus wohnten. Schon nach wenigen Castings ergatterte Ruby Moonstone Camilla Willow Fee (so ihr voller Name) dann ihre erst Kino-Rolle in dem Streifen „Womb“, in dem sie mit Ex-Bond-Girl Eva Greene (33) spielt. Danach folgten Kinderserien und -filme wie „Löwenzahn“ (2011).

Ihren Zauber erklärte ihr „Tatort“-Kollege Richy Müller (58) in einem Interview mit Bunte so: „Sie ist sehr eigen und dadurch auch spannend. Sie fragt nach, ist professionell und im ständigen Dialog mit der Regie. Das ist sehr erstaunlich für so ein junges Mädchen.“

Dieses Jahr ist Ruby O. Fee nach „Bibi & Tina“ noch in zwei weiteren Kinofilmen zu sehen: Der Coming-Of-Age-Geschichte „Rockabilly Requiem“ und in der Verfilmung des Bestsellers von Clemens Meyer „Als wir träumten“. Aber wir sind uns jetzt schon sicher, dass das nicht alles sein wird, was wir 2014 von Ruby O. Fee sehen werden.



Kommentare


Blogs