Robert Pattinson und FKA twigs
Klare Ansage an ihre Hater

Die neue Freundin von Robert Pattinson (28) hat keine Lust darauf, „Everybodys Darling” zu sein. Im Interview stellt FKA twigs (26) klar, warum sie froh ist, dass nicht jeder auf ihren Style und ihre Musik steht.

Während Robert Pattinson bislang vor allem im Mainstream-Kino zu Hause war, ist FKA twigs mit ihrer Musik sehr experimentierfreudig. Dass sie dabei zum Teil harsche Kritik einstecken muss, findet die Britin fast verständlich. „Es ist ja offensichtlich, dass wenn du dich da draußen hinstellst und sagst: ,Hey, hört meine Musik!‘, und dazu Bilder von dir in Magazinen sind, dass die Leute dann über dich urteilen“, stellt die Sängerin im Gespräch mit der britischen Zeitung „The Guardian“ fest.

Anzeige

„Ich hasse ihre Musik. Ich hasse ihre Haare. Ich hasse ihre Auftritte. Ich hasse ihre Videos“, fasst FKA twigs ein paar gängige Kritiken zu ihrer Person zusammen. „Prima. Ist mir egal. Das ist das Tolle an Kunst, es ist nicht für jeden“, meint die Freundin von Robert Pattinson. Bei einem Punkt hört der Spaß für Tahliah Debrett Barnett aber auf. Wenn die Kommentare rassistisch werden, könne sie das nur schwer nachvollziehen.

Tatsächlich scheint FKA twigs fast ein wenig stolz darauf zu sein, dass ihre Musik bei der breiten Masse nicht so beliebt ist. „Ich spreche Leute an, die etwas anderes haben wollen. Aber die Welt im Allgemeinen steht andersartigen Dingen nicht besonders offen gegenüber“, glaubt die Nachfolgerin von Kristen Stewart (24). Der Erfolg in der Musikbranche abseits des Mainstreams oder gar die Beziehung zu A-Promi Robert Pattinson steige ihr aber dennoch nicht zu Kopf. „Ich bin nichts. Zurzeit bin ich nichts. Natürlich ist es einfach, in diesem Szene-Café in einem kleinen In-Viertel von New York zu sitzen und zu sagen: ,Oh, ich bin FKA twigs.‘ Aber interessiert das außerhalb dieser vier Blocks überhaupt irgendwen? Vermutlich nicht“, so FKA twigs ganz bescheiden.


Kommentare


Blogs