Thema

Parfum-Werbung in England verboten!
von Stephanie Neubert
Rihanna mal wieder zu sexy

Rihanna (26) ist bekannt für ihre freizügigen Auftritte und ihre lasziven Posen. In der Werbekampagne für ihr neues Parfum „Rogue“ hat die Sängerin wieder einmal fast alle Hüllen fallen lassen. Das geht den Briten jetzt zu weit. Sie wollen das provokative Plakat von Kindern fernhalten.

Um die Werbetrommel für ihr neues Parfum „Rouge“ zu rühren, hat sich Rihanna ausgezogen – mal wieder. Auf dem Plakat räkelt sich die Sängerin nur mit einem Slip und High Heels bekleidet auf dem Boden, eingeklemmt zwischen einer Wand und einer überdimensional großen Parfum-Flasche. Ihre Beine streckt sie lasziv in die Luft.

Anzeige

Genau diese Bein-Pose stufte die britische Werbeaufsichtsbehörde ASA, Advertising Standards Authority, jetzt als sexuell anzüglich ein und verlangte, dass die Plakate außerhalb der Sichtweite von Kindern angebracht werden müssen. Zuvor war bei der Behörde eine Beschwerde wegen der Kampagne eingegangen.

In einem Statement der Aufsichtsbehörde heißt es: „Das Bild an sich ist nicht zu anstößig oder erniedrigend für Frauen, aber die Pose mit den Beinen in der Luft ist zu provokativ. Deshalb und auch aufgrund der Tatsache, dass Rihanna auf dem Plakat komplett nackt zu sein scheint - mit Ausnahme der High Heels - haben wir beschlossen, dass die Werbekampagne zu viele sexuelle Andeutungen enthält. Die Plakate sollten nirgendwo platziert werden, wo Kinder sie sehen können.“ Die Werbung darf jetzt nur mehr unter Beachtung dieser Vorgabe angebracht werden, was de facto einem Verbot gleichkommt.

Verklemmte Briten? Die Engländer gehen mit Sexualität nicht so locker um, wie die Deutschen. Bereits 2011 hatte die ASA eine Parfüm-Kampagne für Marc Jacobs Duft „Oh Lola!“ verboten. Damals posierte Schauspielerin Dakota Fanning (20) mit einer Parfüm-Flasche zwischen ihren Beinen vor der Kamera.




Kommentare


Blogs