„Ich arbeite nach Instinkt“
Karl Lagerfeld interessiert sich null fürs Business

Karl Lagerfeld (82) ist eine wahre Institution – die Entwürfe des Chanel-Chefdesigners begeistern Experten und Fashion-Fans zugleich. Dass dahinter auch ein riesiges Geschäft steckt, interessiert den Modezaren selbst überhaupt nicht.

Wenn Karl Lagerfeld etwas designt, denkt er nicht darüber nach, ob sich seine Mode gut verkaufen lässt – das ist ihm völlig egal. „Ich tue einfach, was mir meine innere Stimme sagt“, erklärt die Fashion-Legende im Gespräch mit der „BBC“.

  • Karl Lagerfeld

    Foto: Getty Images

    Karl Lagerfeld machte Chanel in den 80er Jahren wieder groß

Kaiser Karl pfeift aufs Marketing
Er habe schlicht kein Interesse am Business-Aspekt der Mode: „Ich stelle mir diese Fragen nicht. Ich bin keine Marketing-Person. Ich arbeite nach Instinkt. Das überrascht mich manchmal selbst.“ Deshalb hält sich Karl Lagerfeld aus der Vermarktung seiner Kleider vollkommen heraus: „Ich interessiere mich nicht fürs Geschäft, ich denke nie ans Geschäft, ich gehe zu keinen Meetings, ich mache keine Marketing-Sachen, nichts.“

Voll auf der Erfolgsspur
Eine solche Einstellung kann sich ein Karl Lagerfeld erlauben. Denn der Erfolg bei Chanel gibt ihm Recht: „Als ich das Haus übernahm, sagte der Eigentümer zu mir: ‚Im Moment ist es nicht sehr angesagt, ich bin nicht wirklich stolz drauf. Machen Sie, was Sie wollen. Wenn es klappt, okay. Wenn es nicht klappt, verkaufe ich es.‘ Aber es hat mehr als nur geklappt.“ Der in Hamburg geborene Designer verhalf dem französischen Modehaus in den 80ern zu altem Glanz und braucht sich nun keine Sorgen mehr machen: „Ich denke nach einer gewissen Zeit ändern sich die eigenen Prioritäten ein wenig und der Kopf ist freier. Ich muss nicht kämpfen für das, was ich mache. Ich mache es einfach.“

Anzeige


Kommentare


Blogs