Prominente Hotel-Besitzer: Robert De Niro, Richard Gere...
Im Bett bei den Stars

Lust auf einen Urlaub bei Robert De Niro, Jessica Schwarz oder Richard Gere? Viele Stars sind mittlerweile auch als Hoteliers erfolgreich – und erzählen mit ihren Gasthäusern oft eine persönliche Geschichte.

  • 1/9

    Foto: Getty Images / PR

    Robert De Niro

    Das erste Hotel der „Nobu“-Restaurants, die für ihre moderne, japanische Küche bekannt sind, soll Anfang nächsten Jahres in Las Vegas eröffnen. An der Kette sind der Star-Koch Nobu Matsuhisa, Robert De Niro und ein weiterer Partner beteiligt. Jedes Zimmer ist nach den Prinzipien des Feng Shui gestaltet

Robert De Niro (69) zum Beispiel hat sich in seiner Heimatstadt verewigt: Das Tribeca-Viertel in New York kann man fast schon als das Robert-De-Niro-Viertel bezeichnen. Der Hollywood-Star gründete dort nicht nur das Tribeca-Film-Festival, er besitzt auch das beliebte „Greenwich Hotel“. Diese Branche scheint im zu gefallen. Das von De Niro eröffnete „Nobu“-Restaurant – ebenfalls im Tribeca angesiedelt – eröffnet bald einen Hotel-Ableger in Las Vegas.
 
Auch Francis Ford Coppola (73) kehrte als Hotelier zu seinen Wurzeln zurück – ins Bergdorf Bernalda, im Süden Italiens. Von jenem Ort wanderte sein Großvater einst in die USA aus. Der Regisseur ließ ein Palazzo aus dem 19. Jahrhundert renovieren. „Ein Hotel ist wie eine Show, und die Gäste sind das Publikum“, sagte er dem „Zeit Magazin“. Und die sollen sich wie in einer Großfamilie fühlen. Deshalb kann man im „Palazzo Margherita“ auch direkt in der Küche essen.


Dass so viele Stars zu Hoteliers werden, ist gar nicht so verwunderlich – schließlich verbringen sie vermutlich mehr Zeit in Hotels als in ihrem Zuhause. Ihre eigenen Gasthäuser sollen dann auch vor allem eines nicht sein: anonym. Richard Gere (63) etwa eröffnete in seinem Wohnort Bedford im Bundesstaat New York das „Bedford Post Inn“ in einem historischen Farmerhaus. Er wollte damit ganz bewusst einen heimeligen Treffpunkt für die Bewohner des Städtchens schaffen: „Es gab in der Gegend wenige gute Restaurants“, sagte er dem „New York Magazine“. Praktisch, bei Gere kann man auch gleich übernachten, wenn's beim Essen mal später wird.

Anzeige

 Trifft man die prominenten Besitzer dann auch beim Frühstück?

Richard Gere zumindest soll relativ viel Zeit ins seinem Hotel verbringen. Auch Jessica Schwarz (35) schaut in ihrer Design-Pension „Die Träumerei“, die sie in ihrer Heimatstadt Michelstadt im Odenwald zusammen mit ihrer großen Schwester Sandra eröffnete, häufig vorbei, wie sie im Interview mit der Zeitschrift „Woman“ verriet. Die meisten Stars halten sich aber wohl eher im Hintergrund. Viel entscheidender ist ja aber auch: Man selbst kann sich in ihren Hotels wie ein kleiner Star fühlen. Zumindest für kurze Zeit.

Kommentare


Blogs