Prinz-Sparsam im Linienflieger
William behält die Bodenkontrolle

Bitte legen Sie die Sicherheitsgurte an – ein echter Prinz an Bord! Während seiner USA-Reise nahm Prinz William (32) ein ganz normales Linienflugzeug. Ganz bescheiden und volksnah.

Die Passagiere des „US Airways“-Flugs am Montag trauten wohl ihren Augen nicht: Plötzlich stand Prinz William in der Gangway und nahm in einer der ersten Reihen Platz. Der Profi-Golfer Willy Pumarol war ebenfalls an Bord des Linienflugs von New York nach Washington und hielt diesen besonderen royalen Moment auf Twitter fest.

Selbst der berühmte CNN-Reporter und -Moderator Anderson Cooper (47) geriet bei Williams Anblick völlig aus dem Häuschen und kommentierte den royalen Auftritt auf seinem Twitter-Account. 

Der Grund des Flugs: Prinz William traf am Montag US-Präsident Barack Obama (53) im Weißen Haus. Dass er für diesen Besuch keinen Privatjet, sondern einen ganz normalen Linienflug genommen hat, wird seine Großmutter, Queen Elizabeth II. (88), sehr freuen. Schließlich ist die Queen zwar für ihre Sparsamkeit bekannt, weniger für ihre volksnähe. Diese royale Pflicht gebührt offensichtlich Prinz William.

  • Prinz William, Barack obama

    1/6

    Foto: getty images

    Am Montag traf Prinz William US-Präsident Barack Obama in Washington

Anzeige

Kommentare


Blogs