Herzogin Kate kauft Kleider für 44 000 Euro

Prinz Charles zahlt’s
Herzogin Kate kauft Kleider für 44 000 Euro

In ein paar Tagen wird Prinz Charles (63) – wie jedes Jahr – seine Haushaltsausgaben der Öffentlichkeit darlegen. Einigen Schätzungen zufolge kam schon für die Kleider von Herzogin Kate (30) eine Summe von ca. 44 000 Euro zusammen – allein im ersten Halbjahr 2012!

  • 1/16

    Foto: Getty Images

    Das Protokoll im Buckingham Palast ist streng! Zu offiziellen Anlässen muss die Herzogin immer tadellos gekleidet sein, wie zum Beispiel hier, am St. Patricks Day im März

Demnach gab Herzogin Catherine von Cambridge, die Ehefrau von Charles' Sohn Prinz William (30), in diesem Jahr bereits umgerechnet etwa 44 000 Euro für Klamotten aus. Bezahlen muss sie ihre Shoppingtrips aber nicht selbst, denn das erledigt mit Freuden ihr Schwiegervater Prinz Charles. Die Kosten für Kates öffentliche Auftritte werden vom Haushaltsbudget getragen, welches sich wiederum durch den Landbesitz in Cornwall finanziert. Eigentlich nur fair, wenn man sich die Kleiderordnung bei Hofe ansieht: Alleine an Weihnachten waren laut traditionellem Protokoll fünf verschiedene Outfits täglich vorgesehen!

Dieser ständige Kostümwechsel ist teuer! Zwar mixt Kate fröhlich hochpreisige Designerklamotten und Maßanfertigungen von McQueen, Issa und Erdem mit Teilen aus Kaufhausketten wie Zara und Reiss und ist sich auch nicht zu schade, zweimal hintereinander das gleiche Kleid zu tragen. Unter normalen Umständen könnten aber weder sie noch William diesen Lebenswandel finanzieren. Zu seinem 30. Geburtstag am letzten Donnerstag bekam er zwar ein Vermögen, unter anderem 10 Millionen Pfund (rund 12,5 Mio. Euro) aus dem Nachlass seiner Mutter Diana († 36) und ein Schlösschen von Queen Elizabeth II (86). In seinem Beruf als Hubschrauberpilot bei der Royal Air Force bekäme er aber gerade einmal 55 000 Euro im Jahr.

Kate sei es gegönnt. Und trotzdem: Kaum zu glauben, dass das Königshaus für ihre Garderobe den vollen Preis bezahlen muss – gibt es einen besseren Werbeträger als die schöne Herzogin?

Kommentare


Blogs