Popstar baut vor
Darum sichert sich Taylor Swift Porno-Domains

Als clevere Geschäftsfrau sicherte sich Taylor Swift (25) jetzt gleich zwei ziemlich eindeutige Porno-Domains mit ihrem Namen. Baut sie da etwa für ein Homevideo vor, das unabsichtlich ins Netz gelangen könnte?

  • Taylor Swift

    Foto: Getty Images

Taylor Swift will lieber nichts dem Zufall überlassen. Sie hat die Rechte an den Porno-Domains „TaylorSwift.porn“ und „Taylor Swift.adult“ gekauft. Ein radikaler Image-Wechsel mit geleakten Nacktfotos oder gar schlüpfrigen Heimvideos dürfte allerdings nicht geplant sein.

Anzeige

Taylor Swift bald ein Pornostar?

Ganz im Gegenteil: Ab Juni wird für Webseitenbetreiber die Verwendung von 547 neuen Endungen wie eben „.porn“ erlaubt sein. Taylor Swift will offenbar alles tun, damit ihr Name nicht mit explizitem Material in Verbindung gebracht wird.

Schlechte Erfahrungen mit vermeintlichen Nacktfotos

Anfang des Jahres wurde Taylor Swift zum Opfer von Hackern, die kurzerhand ihren Twitter- und Instagram-Account übernahmen. „Irgendwelche Hacker, die sagen, sie hätten Nacktbilder? Pssh, das würdet ihr lieben, oder nicht? Viel Spaß beim photoshoppen, weil ihr überhaupt nichts habt“, kommentierte sie die Hacker-Posts damals ziemlich verärgert.

Der Trend greift um sich

Taylor Swift ist nicht die Einzige, die vorsorgt. Ashton Kutcher (37) und Mila Kunis (31) haben sich alle Rechte an dem Namen ihrer kleinen Tochter Wyatt Isabelle gesichert. „Wir haben uns um Twitter gekümmert, Instagram, alles“, erklärte Ashton im Oktober zu Gast bei Conan O’Brien (51). „Ich will keine Pornoseiten mit dem Namen meiner Tochter.“


Kommentare


Blogs