Philip Seymour Hoffman tot aufgefunden
Polizei entdeckt mysteriöse Tagebücher

Schauspieler Philip Seymour Hoffman (†46) starb vor wenigen Tagen in New York. Grund dafür soll eine Überdosis Drogen gewesen sein. Nun hat die Polizei zwei Tagebücher in seiner Wohnung gefunden, die Aufschluss über die letzten Monate im Leben des Oscar-Preisträgers geben könnten.

Während Familienmitglieder und Fans noch immer schockiert über den plötzlichen Tod von Philip Seymour Hoffman sind, versucht die Polizei weiterhin, die genauen Todesumstände zu rekonstruieren. Wie „NBC News“ berichtet, haben Beamte nun eine neue Spur: Im Appartement des Schauspielers sollen sie zwei Tagebücher gefunden haben.

Anzeige

In diesen hat der Verstorbene sowohl von seiner Heroinsucht als auch vom Kampf mit seinen „Dämonen“ berichtet, meldet „NBC News“. Auch von Treffen der „Narcotics Anonymous“, einer Selbsthilfegruppe für Ex-Drogensüchtige, soll in den Tagebüchern die Rede sein. Insgesamt seien die Gedanken, die Philip Seymour Hoffman zu Papier gebracht hat, aber wirr. „Es sind nur Gedankenfetzen, denen man schwer folgen kann“, sagte eine Quelle. „In einer Zeile berichtet er von ‚Frank, der immer Geld schuldet‘, und auf derselben Seite schreibt er über ein 15-jähriges Mädchen aus Texas.“

Einige Passagen aus den Tagebüchern soll der Schauspieler auch während seines letzten Entzugs im Mai 2013 verfasst haben. Der war aber offenbar ohne Erfolg, denn in seiner Wohnung sollen die Behörden nach seinem Tod aktuellem Stand zufolge 49 volle Päckchen mit Heroin gefunden haben. Inwieweit nun die Tagebücher für Aufklärung sorgen, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Kommentare


Blogs