Pirelli öffnet erstmals sein Archiv
von Julia Wagner
Achtung, scharfe Kurven!

Pirelli zeigt seit 51 Jahren in seinem jährlichen Pin-Up-Kalender die schönsten Frauen wie Sophia Loren (80), Kate Moss (40) oder Heidi Klum (41). Jetzt öffnet der Reifenhersteller sein Archiv und zeigt die schönsten Aufnahmen der vergangenen Jahrzehnte in einer Ausstellung in Mailand. STYLEBOOK zeigt das Best Of der Kalender-Girls.

  • Pirelli-Kalender 2015

    1/19

    Foto: Steven Meisel für Pirelli

    2015

    Für die 51. Ausgabe des Kult-Kalenders drückte Star-Fotograf Steven Meisel (60) auf den Auslöser. Er inszenierte die Models als Fetisch-Girls in Latex-Kleidung. Newcomerin Anna Ewers (21, l.) ist als einziges deutsches Model dabei

Seit 1964 engagiert der Reifenhersteller Pirelli für seinen alljährlichen Pin-up-Kalender die renommiertesten Fotografen der Welt um die schönsten Frauen der Welt erotisch in Szene zu setzen. Herb Ritts († 50), Richard Avedon (†81), Bruce Weber (68), Mario Testino (60) oder Helmut Newton (†83) fotografierten Stars wie Jennifer Lopez (45), Julianne Moore (54), Naomi Campbell (44), Kate Moss (40) oder Heidi Klum (41).

Immer wieder sorgen die Bilder für Schlagzeilen. So posierte Sophia Loren (80) mit 71 noch als verführerische Diva für den Kalender 2006. Lagerfeld inszenierte 2011 auch Männermodel Baptiste Giabiconi (25) und für 2015 stand mit Candice Huffington das erste Plus-Size-Model vor der Kamera.

Zu kaufen ist der Kalender allerdings noch immer nicht, er wird nur an ausgewählte Freunde des Unternehmens geschickt. Dazu gehören der schwedische König Carl Gustaf (68), Fürst Albert von Monaco (56) oder der Sultan von Brunai (68) – und genau das macht ihn zum Objekt der Begierde und absoluten Sammlerstück. Doch auch Normalsterbliche können jetzt einen Blick auf die schönsten Bilder der letzten Jahre werden. Für die Ausstellung „Form und Streben“ öffnete Pirelli jetzt erstmals sein Archiv der schönsten Bilder aus den letzten 51 Jahren.

Die Ausstellung ist noch bis 22.Februar im Palazzo Reale, dem Königlichen Palast von Mailand, zu sehen.

Anzeige

Kommentare


Blogs