Peter Carl Fabergé – Erfinder des Fabergé-Eies wäre heute 166
Luxuriöses Überraschungsei als Google Doodle im Juwelen-Stil

Sie waren für Zaren, Könige und Fürsten bestimmt und auch heute wechselt diese Kostbarkeit den Besitzer für mehrere Millionen. Die Rede ist von den teuersten Eiern der Welt, den sogenannten Fabergé-Eiern. Es sind filigrane Meisterwerke aus Edelsteinen, Perlen, Gold und Elfenbein. Sie gehören zu den größten Kostbarkeiten der Welt. Carl Peter Fabergé heißt der russische Juwelier, der sie kreierte und zu seinem 166. Geburtstag ehrt Google den Goldschmied mit einem vergoldeten Fabergé-Ei-Doodle.

  • Fabergé-Eie

    1/2

    Carl Peter Fabergé, der Erfinder des Fabergé-Eies wäre heute 166 Jahre alt geworden.

Peter Carl Fabergé wurde am 30. Mai 1846 in St. Petersburg geboren und starb am 24. September 1920. Zwischen 1885 und 1916 erschuf er insgesamt 50 Schmuck-Eier für die russische Zarenfamilie.

Während der russischen Revolution musste Fabergé sein Handwerk beenden und floh nach Finnland. Später zog er nach Wiesbaden. Seine Kunstwerke konnte er nicht retten. Sie wurden nach der Oktoberrevolution von den Bolschewisten beschlagnahmt und ins Ausland verkauft. Acht der berühmten Unikate sind seit der Revolution verschollen.

Im Inneren eines jeden Fabergé-Eis verbirgt sich ein grazil gearbeitetes Schmuckstück mit eigener Geschichte. Bei der Kreation ließ sich der Goldschmied von aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen seiner Zeit inspirieren. Im Fall des Google Doodles sind im Inneren der Eier die einzelnen Buchstaben von Google versteckt.

Auch heute noch stehen die Fabergé-Eier für höchste Goldschmiedekunst und Luxus. Sie wechseln bei Auktionen für mehrere Millionen den Besitzer.

Kommentare


Blogs