Frisuren-Geheimnis der „Got to Dance“-Jurorin
Palina trägt ihr Haar unter der Gürtellinie

Der Style von Palina Rojinski (29) ist genauso üppig wie ihre Oberweite. Weiteres Markenzeichen: ihre riesige Flammenmähne. Wie sie die bändigt, verriet sie jetzt im Interview mit dem „ZEITMagazin“.

Vom roten Teppich in die Prime Time – Palina Rojinski lebt die Fernsehkarriere, von der viele träumen. Angefangen hat Rojinski als „Housebunny“ von Joko und Klaas bei MTV, bekannter wurde sie als Sidekick in der Sendung „Circus HalliGalli“ und durch diverse rote-Teppich-Auftritte mit ihrem unverwechselbar, schrägem Style. Als Jury-Mitglied in der Sat.1-Show „Got to Dance“ und mit der neuen Sendung „Offline – Palina World Wide Weg“ auf ProSieben gilt sie mittlerweile als Quotenmagnet im deutschen Fernsehen. Palina, die mit sechs Jahren aus Russland nach Deutschland kam, ist derzeit auf allen Kanälen präsent. So auch auf der Modekonferenz des „ZEITMagazin“ Anfang Juli, auf der der Journalist Moritz von Uslar die Moderatorin zum Interview vor Publikum traf. Das Gespräch erschien jetzt in der aktuellen Ausgabe des Heftes. Palina Rojinski über...

Haarschmuck:
„Ich trage gerne Gürtel in meinen Haaren. Wirklich! Ich drehe mir die Schnalle nach vorne, und dann denken alle, das ist doch ein schöner Haarschmuck.“

Porno-Pingpong:
„Das ist, wenn man in eine Videothek geht und sich die Titel der Pornofilme vorliest, die da in den Regalen stehen, und wer als Erster lacht, der hat verloren.“

Anzeige

► Bademäntel:
„Ich besitze drei. Einen langen, roten, flauschigen. Einen dünnen, seidenen, für umgerechnet drei Euro auf Bali gekauft. Und einen blauen Kimono.“

► Unterwäsche:
„Einen BH zu finden, ist für mich nicht einfach...“

Deo:
„Im Deodorant, dem alle meine Freundinnen und ich vertraut haben, ist Aluminium drin. Nun suchen wir nach Ersatz, aber bisher ergebnislos. Das neueste Experiment, das wir jetzt ausprobieren werden, sind Zitronenhälften. Also frische Zitronenhälften und die unter die Achseln reiben. Das soll anscheinend helfen.“

► Den besten Schwulen-Club in Berlin:
„Einfach nach Schöneberg: Da gibt es die Connection-Bar. Natürlich sind es die Schwulen, die das beste Nachtleben der Welt machen.“

► Joko und Klaas:
„Joko ist spritzig und voll aus dem Bauch heraus; Klaas ist mehr so kopfig. Und blitzschnell und gescheit ... Das beste ist die Mischung aus beidem.“

Kommentare


Blogs