Thema

Diese Familie hält zusammen
Will Smith unterstützt Jadas Oscar-Boykott

Will Smith (47) will den Oscar-Boykott seine Frau Jada (44) unterstützen. Auch er findet es bedenklich, dass in diesem Jahr ausschließlich weiße Schauspieler nominiert sind.

Mit einer Videobotschaft auf Facebook kündigte Jada Pinkett Smith diese Woche an, dass sie die Oscars boykottieren wird. Dass in diesem Jahr ausschließlich weiße Schauspieler Chancen auf den wichtigsten Filmpreis der Welt haben, sei inakzeptabel. Jetzt bekommt sie Rückendeckung von ihrem Mann.

Hollywood sollte Vielfalt feiern
„Wir fühlen uns unwohl damit, uns hinzustellen und zu sagen, dass es o.k. ist“, erklärt Will Smith zu Gast bei „Good Morning America“. Vielfalt sei eine der größten Stärken Amerikas. Es seien die vielen unterschiedlichen Menschen unterschiedlicher Herkunft, die das Land so großartig machen. Hollywood sollte diese kulturelle Vielfalt widerspiegeln und feiern, findet das Paar.

Rückschritt statt Fortschritt
In seinen Augen habe die Academy in den letzten Jahren große Rückschritte gemacht. „Ich habe das Gefühl, es läuft in die falsche Richtung“, meint Will Smith. Er selbst war zwei Mal für den Oscar nominiert und hat nie gegen einen weißen Konkurrenten verloren: 2002 gab er sich Denzel Washington (61) geschlagen, 2007 ging der Preis an Forest Whitaker (54). „Für mich war das eine riesen Sache“, erinnert Smith sich.

Vorwürfe sind Blödsinn
Die Vorwürfe, Jada Pinkett Smith ärgere sich nur über die Nominierungsliste, weil ihr Mann nicht draufsteht, seien lächerlich. „Hier geht es absolut nicht um mich“, meint er. „Es geht um Kinder, die sich hinsetzen und diese Show ansehen und die sich selbst nicht repräsentiert sehen.“

Anzeige

Kommentare