Foto: Getty Images

Obamas schöne Wahlkampf-Helferinnen
Yes she can!

Am 6. November 2012 findet in den USA zum 57. Mal die Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika statt. Für die Demokratische Partei geht erneut Amtsinhaber Barack Obama (51) ins Rennen. Mit Spannung wurde gestern (7. September) seine wohl wichtigste Rede am letzten Parteitag vor der Wahl in Charlotte (North Carolina) erwartet. Dabei bekam er prominente Unterstützung von Eva Longoria, Scarlett Johansson & Co.!

  • 1/8

    Foto: imago

    Barack Obama hat Grund zur Freude: Nicht nur seine Frau Michelle, auch Hollywoods schöne Damen unterstützen seinen Wahlkampf


„Ich bin aufgeregt, ein Teil der Vision zu sein, das Land voran zu bringen.“ Was klingt wie eine glühende Wahlkampfrede von Barack Obama, ist auch eine – allerdings nicht vom Kandidaten selbst. Neben seiner Frau Michelle unterstützen viele Promi-Damen der Film-, Mode- und Musikbranche den amtierenden Präsidenten der USA. Nach exklusiven Abendessen zur finanziellen Hilfe für Obamas Wahlkampf (u.a. von George Clooney und Sarah Jessica Parker) sprachen sich jetzt „Desperate Housewives“-Star Eva Longoria (37) und Schauspielerin Scarlett Johansson (27) öffentlich für die Wiederwahl von Barack Obama aus.

Anzeige

„Sehr, sehr nervös“ fühlte sich Eva Longoria laut der amerikanischen Newsseite „The Daily Beast“ vor ihrer Rede am letzten Parteitag der US-Demokraten vor der Präsidentschaftswahl. Gemeistert hat die schöne Aktrice sie dennoch mit Bravur, sie betonte Obamas Stärken, winkte den Delegierten selbstsicher zu und machte mehr als deutlich, was sie vom Kandidat der Republikaner, Mitt Romney hält: „Er will uns ins Gestern zurückbringen.“ In einem eleganten Kleid in patriotischem Demokraten-Blau sprach Eva außerdem über Steuern und das Studiensystem.

Ihre Kollegin Scarlett Johansson gab ebenfalls ein verbales, sowie modisches Statement ab. Mit der amerikanischen Flagge auf dem T-Shirt forderte sie die junge Generation auf, wählen zu gehen, damit ihre „Stimme gehört wird.“ Die blonde Schauspielerin schreibe zwar niemandem vor, für wen er stimmen soll, beendete ihre Rede aber mit den Worten: „Ich bin erfüllt mit demselben Enthusiasmus, demselben Stolz, den Knopf zu drücken, um Präsident Barack Obama wieder zu wählen.“ Schon vor seiner ersten Wahl 2008 sagte Scarlett: „Mein Herz gehört Barack.“

Laut aktueller Umfragewerte liegt Mitt Romney (65) knapp vor dem amtierenden Präsidenten. Laut Bild.de hält Barack Obama „keine brillanten Reden, aber er liefert.“ Vielleicht kann der Beistand aus Hollywood das Ruder noch herumreißen, schließlich hat doch kaum etwas mehr Wirkung als schöne Frauen in der Politik.

Kommentare


Blogs