Nur Papa hat das Sagen
David Beckham will Tochter Harper managen

Wenn es um Töchterchen Harper (2) geht, versteht Papa David Beckham (38) keinen Spaß! Deshalb will der Ex-Profi-Fußballer auch nicht, dass ihr irgendjemand außer ihm selbst etwas vorschreibt. Auch bei seinen Söhnen gibt der Brite stets den Ton an.

  • David Beckham

    Foto: Getty Images

    David Beckham will der einzige Mann sein, der seinem Töchterchen Harper etwas zu sagen hat


Bei Victoria (39) und David Beckham ist zu Hause manchmal der Teufel los: die Söhne Brooklyn (14), Romeo (10) und Cruz (8) sowie Tochter Harper halten ihre berühmten Eltern auf Trab. Ganz besonders fürsorglich kümmert sich der Ex-Kicker allerdings um sein kleines Mädchen.  Deshalb würde Becks am liebsten das ganze Leben seiner kleinen Prinzessin in die Hand nehmen, wie er jetzt dem Magazin „The Times“ verriet: „Ich würde gerne meine Tochter coachen. Das ist die einzige Management-Sache, der ich mich annehmen würde, weil ich nicht will, dass ihr irgendjemand anderes sagt, was sie tun soll!“

Anzeige

Auch wenn er bei der Zweijährigen eine Ausnahme machen würde, auf einen professionellen Job als Manager kann David Beckham aber vorerst verzichten. „Das Thema Management hat mich nie interessiert, wie ich zugeben muss. In fünf oder zehn Jahren kann sich das ändern, so dass ich sage ‚Ich habe Lust auf Management‘, aber ich glaube nicht, dass das passieren wird. Mir gefallen andere Dinge besser“, so der pensionierte Profikicker.

Solange kann sich David Beckham noch der Erziehung seiner Kinder widmen, bei der er gerne auch mal hart durchgreift: „Es ist wichtig, diese Strenge zu zeigen. Ich mache das so bei meinen Jungs. Du musst dann sagen ‚Nein! Daddy ist schon eine Weile länger auf der Welt als du und ich habe Recht‘. Manchmal musst du bei Kindern diese strenge Seite zu zeigen. Aber du hast auch diese andere Seite, wenn du deinen Arm um sie legst und sie darauf reagieren.“


Kommentare


Blogs