Neue Kooperation ab 15. November!
Bestätigt: Maison Martin Margiela für H&M

Und der Kooperations-Wahnsinn bei H&M geht in die nächste Runde. Nach Lagerfeld, Versace und Marni holte sich der schwedische Textil-Demokrat jetzt das Pariser Modehaus „Maison Martin Margiela“ ins Boot. Ein Zusammenschluss, der gleichermaßen überraschend, widersprüchlich und aufregend ist.

  • 1/7

    Foto: Getty Images

    Maison Martin Margiela ist für besonders gwagte Laufsteg-Präsentationen bekannt. Bei der Show zur Spring/Summer 2009 Kollektion verdeckte Margiela den Models das Gesicht, um nicht von der Mode abzulenken

Jetzt ist es offiziell: Am 15. November wird ein weiterer Designer Einzug in 230 H&M-Filialen halten – Maison Martin Margiela. Eine der bisher wohl ungewöhnlichsten, aber somit auch spannendsten Kooperationen.

„Diese Zusammenarbeit wird ein großartiger und unvergesslicher Modemoment sein.“

H&M-Kreativ-Beraterin Margareta van den Bosch

Anzeige

H&M-Kreativ-Beraterin Margareta van den Bosch erklärt die Wahl wie folgt: „Maison Martin Margiela ist eines der wichtigsten und einflussreichsten Modehäuser der letzten drei Dekaden. Ich bin so begeistert von dieser radikalen Kooperation, die Modeliebhabern auf der ganzen Welt die Gelegenheit gibt, besondere Stücke von Maison Martin Margiela zu tragen. Diese Zusammenarbeit wird ein großartiger und unvergesslicher Modemoment sein.“

Das wird sie ganz sicher. Doch diese Zusammenarbeit kommt unvermittelt und scheint auf den ersten Blick so unpassend wie aufregend. Aber wer ist Martin Margiela ü berhaupt?

1981 machte der Belgier seinen Abschluss an der Antwerpener königlichen Akademie der schönen Künste. Er wird oft zusammen mit den „Antwerp Six“ – sechs Deisgner zu denen auch Dries van Noten und Ann Demeulemeester gehören – genannt, ist Konzeptionalist und Materialkünstler.

1988 gründete er Maison Martin Margiela. Seine Markenzeichen: verhüllte Models, freigelegte Nähte und einfache Wäschebänder mit Nummern darauf statt Etiketten in den Kleidern.

Seit 2005 gehört die Marke dem italienischen Modeunternehmer Renzo Rosso (er besitzt auch Diesel, Viktor & Rolf und Dsquared²).

2009 verließ der öffentlichkeitsscheue Margiela sein Label. Seitdem kümmert sich ein Team aus früheren Margiala-Mitarbeitern um das Design.

Für H&M wird es eine Damen- und Herrenkollektion geben. Genaueres zu den Looks ist leider noch nicht bekannt, doch hier und hier gibt es ein paar Skizzen zu sehen.

Kommentare


Blogs