Nach Beyoncés Lederbody-Auftritt beim Super Bowl Peta zieht vom Leder

Oh je, das hätten wir kommen sehen müssen! Nach Beyoncés (31) spektakulärem Auftritt beim Super Bowl am 3. Februar, bekommt sie es jetzt mit der Tierschutzorganisation PETA zu tun. Warum? Wegen ihres Bühnenoutfits.

  • 1/2

    Foto: Getty Images

    So ein Ärger. Nach ihrem Auftritt während der Halbzeitpause des Super Bowl bekommt Beyoncé es jetzt mit Peta zu tun

Der sexy Minibody den die „Single Ladies“-Sängerin bei ihrem Auftritt in der Halbzeitpause trug, war nämlich aus Python-Leder gefertigt und wurde von dem noch relativ unbekannten Designer Rubin Singer aus New York entworfen.

Anzeige

Das fanden die Aktivisten von PETA natürlich gar nicht fein und ließen verlauten, dass „wenn Beyoncé das ein oder andere Video zum Thema Tierquälerei gesehen hätte, würde sie wahrscheinlich nicht noch einmal in irgendwas zu sehen sein, dass aus Schlangen, Echsen, Kaninchen oder anderen zu Tode gequälten Tieren gemacht wurde.“

Unrecht hat PETA damit nicht. Denn da die Schlangen durch  Einführen von mehreren Litern Wasser auf das Häuten bei lebendigem Leib vorbereitet werden, ist das Tragen von Pythonleder besonders grausam.

Dennoch fragen wir uns, warum der Aufschrei ausgerechnet nach DEM Mega-Sportevent des Jahres kommt. Immerhin ist Beyoncé schon länger dafür bekannt, gern Pelz und Leder zu tragen.

Kommentare



Blogs