Aktion „Free the Nipple“
Michelle Rodriguez zeigt Fake-Brüste

Promis wie Scout Willis (22) oder Cara Delevingne (22) beteiligen sich schon länger an der Aktion #FreeTheNipple, um der amerikanischen Prüderie den Kampf anzusagen. Jetzt ist auch Schauspielerin Michelle Rodriguez (36) aktiv geworden und präsentierte sich mit Fake-Brüsten.

Busenbilder auf Instagram zu posten, verstößt gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerkes und somit gegen die amerikanische Moral. Zu freizügige Bilder werden von dem sozialen Netzbetreiber sofort gelöscht und die Accounts sogar teilweise gesperrt.

Berühmte Beispiele sind Rihanna (26) und Scout LaRue Willis. Nachdem Rihanna sich barbusig für das französische Männermagazin „Lui“ ablichten ließ, postete sie das Bild auf Instagram. Prompt wurde RiRis heißes Foto gelöscht, die Sängerin verwarnt, letztlich ihr Profil gelöscht.

Auch Scout LaRue Willis postete ein „anstößiges“ Busenbild auf ihrer privaten Instagram-Seite. Zu sehen war ein Sweatshirt mit einem Foto-Print von zwei barbusigen Models. Als auch ihr Account gesperrt wurde, gründete Scout daraufhin die Social Media-Protestaktion mit dem berühmten Hashtag #freethenipple. Seitdem schließen sich immer mehr Prominente dieser Aktion an, wie jetzt auch Michelle Rodriguez.

Anzeige

Kommentare