Jetzt ist sie die „Queen of People“
Madonna gibt öffentliches Mini-Konzert mitten in Paris

Was für eine Überraschung: Superstar Madonna (57) stand ganz plötzlich mitten in Paris auf einem Platz und gab dort ein Mini-Konzert. Den Spontan-Gig widmete sie den Opfern der Anschläge vom 13. November, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

Mit ihrer „Rebel Heart“-Tour reist Madonna seit Wochen durch Europa. Nach ihrem Konzert in Paris entschied sie sich kurzfristig, eine ganz besondere Zugabe zu spielen – und gab einige Lieder auf der Place de la République zum besten. Der Platz in der Pariser Innenstadt ist seit den Anschlägen vom 13. November ein Ort der Trauer und des Gedenkens.

  • Madonna in Paris

    Foto: Getty Images

    Madonna gab bei ihrem Konzert in Paris alles

Rührende Aktion in Paris
„Alle wissen, warum wir hier sind … wir wollen nur ein paar Songs über Frieden singen, Liebe und Freude verbreiten und den Menschen, die vor fast vier Wochen gestorben sind, unsere Ehre und unseren Respekt erweisen“, zitiert der „Guardian“ Madonna. „Und um Licht zu verbreiten … das brauchen wir alle.“ Gemeinsam mit ihrem Sohn David (10), einem Gitarristen und den anwesenden Fans sang sie Songs wie „Like a Prayer“ und John Lennons (†40) Friedenshymne „Imagine“.

Madonna gibt nicht klein bei
Schon beim Konzert in der Bercy Arena wenige Stunden zuvor hatte Madonna klargestellt, dass sie sich von den Terroristen nicht einschüchtern lässt: „Wir werden uns nicht von Angst unterdrücken lassen! Ich denke daran, was vor fast vier Wochen passiert ist. Das Herz von Paris und das Herz Frankreichs schlagen im Herzen jeder Stadt.“

Direkt nach den Anschlägen hatte Madonna den Opfern von Paris mit einer Schweigeminute bei ihrem Gig in Stockholm gedacht und unter Tränen erklärt: „Es ist schwer, dieses Konzert zu spielen, ich bin so zerrissen. Warum bin ich hier oben und tanze und habe Spaß, wenn andere Menschen um geliebte Menschen trauern? Aber das ist genau das, was diese Menschen wollten. Sie wollen uns zum Schweigen bringen. Aber wir lassen sie nicht!“

Anzeige


Kommentare


Blogs