Stars: Lily Allen hat genug von WM 2014
Schimpftirade gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter

Die halbe Welt scheint derzeit im WM-Fieber zu sein, doch Lily Allen (29) kann dem Ganzen eher wenig abgewinnen. Zumindest auf den FIFA-Chef Sepp Blatter (78) ist die Sängerin nicht gut zu sprechen, wie sie jetzt zweifelsohne beim „Glastonbury Festival“ klarstellte – mit einer Ansage und dem Hit „Fuck You“.

Für England lief die WM 2014 schlechter als erhofft – die Briten flogen bereits in der Vorrunde raus. Sängerin Lily Allen will allerdings erkannt haben, woran das lag. Als die gebürtige Britin am Samstag beim „Glastonbury Festival“ auftrat, machte sie nicht das fehlende Ballgefühl ihrer Landsmänner für das vorzeitige WM-Aus verantwortlich. „Nicht nur, weil wir scheiße spielen, sondern auch, weil ein bisschen Korruption im Spiel ist“, gab sie laut dem Musikportal „NME“ auf der Bühne zu Protokoll.

Doch damit nicht genug, auf eine Person hatte es Lily Allen ganz besonders abgesehen: den FIFA-Präsidenten Sepp Blatter. Der Schweizer sei „eine der korruptesten – nun nicht der Korrupteste von allen – aber die nervigste korrupte Person“, die sie kenne. Anschließend bezeichnete sie ihn noch als „Mistkerl“ und widmete Blatter zu alledem auch noch den Song „Fuck You“. Ob Allen es mit ihren Korruptionsvorwürfen aber wirklich ernst meinte und sie nicht vielleicht auch aufgrund des zerplatzen Traums vom Weltmeistertitel ein bisschen beleidigt ist, ist nicht gewiss.

Anzeige

Fest steht aber, dass die Britin den Zeitpunkt- und Ort wohl nicht besser hätte wählen können. Nicht nur, dass die Fußball-Weltmeisterschaft in vollem Gange ist. Zum „Glastonbury“-Musikfestival strömen jährlich über 100.000 Besucher und nicht wenige davon schauten sich am Wochenende die wütende Rede von Lily Allen an.


Kommentare


Blogs