Leonardo DiCaprio versteigert Kunst bei Christie’s
Millionen für die Umwelt

Kunst für’s Klima: Leonardo DiCaprio (38) zeigte sich mal wieder von seiner wohltätigen Seite und versteigerte in einer Charity-Auktion bei Christie’s zeitgenössische Kunstwerke von Neo Rauch (53), Bansky und Co. So sammelte er über 33 Millionen für den guten Zweck.

Das New Yorker Auktionshaus Christie’s hatte unter dem Titel „The 11th Hour“ am Montag zur Versteigerung geladen. Berühmter Auktionator des Abends: Leonardo DiCaprio . Der Star aus „Der Große Gatsby“ ist bekanntermaßen ein großer Umweltschützer und sammelte mittels der Auktion eifrig Geld für seine „Leonardo DiCaprio Stiftung“. Mit dieser setzt sich der Hollywood-Liebling schon seit 15 Jahren für bedrohte Tiere und gegen Erderwärmung ein.

Anzeige

„Danke, danke, danke“, mehr blieb einem überwältigten Leonardo DiCaprio am Ende des Abends nicht zu sagen. Satte 33,3 Millionen US-Dollar hatte der Schauspieler durch die Auktion für seine Umweltstiftung eingenommen. Damit fiel der Erlös doppelt so hoch aus wie erwartet. Dazu beigetragen hatten unter anderem Leos Freunde aus der Traumfabrik. Im handverlesenen Publikum saßen Kollegen wie Bradley Cooper (38) , Salma Hayek (46) und Leos Filmpartner aus „Der Große Gatsby“, Tobey Maguire (37).

Insgesamt 33 Kunstwerke kamen bei „Christie‘s“ unter den Hammer. Die begehrten Gemälde wurden von einigen der bedeutendsten, lebenden Künstler aus aller Welt gespendet. Einige waren im Vorfeld der Auktion sogar eigens angefertigt worden, wie „Christie’s“ auf seiner Homepage bekannt gibt. Zu den Spendern gehörten unter anderem der deutsche Maler Neo Rauch, Expressionist Julian Schnabel (61) oder Grafitti-Legende Bansky.

Teuerstes Werk des Abends: ein nicht betiteltes Bild von Mark Grotjahn. Christie’s hatte das Gemälde des kalifornischen Künstlers vorab auf rund zwei Millionen Dollar geschätzt. Nach sagenhaften zwei Sekunden war dieser Wert erreicht, wie der „Spiegel“ online schreibt. Am Ende lag das Gebot bei rund 6,5 Millionen Dollar. Ein voller Erfolg also für die Umwelt - und für Leo!


Kommentare


Blogs