Erster Transgender bei Madame Tussauds
Laverne Cox wird zur Wachsfigur

Was für eine Ehre: Pünktlich zum Pride Month wird Schauspielerin Laverne Cox (31) als erster Transgender in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett verewigt – ein riesiger Durchbruch für die Aktivistin.

  • Laverne Cox

    Foto: Getty Images

    Bald steht Transfrau Laverne Cox neben George Clooney (54) und Leonardo DiCaprio (40) als Wachsfigur bei Madame Tussauds

In ihrer Serie „Orange Is The New Black“ gehört Laverne Cox in der Rolle der transsexuellen Gefangenen Sophia Burset zu den absoluten Publikumslieblingen und auch als LGBT-Aktivisten (LGBT steht für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) hat sie einiges geleistet. Die langbeinige Schönheit aus Alabama hat Barrieren durchbrochen, lange bevor Caitlyn Jenner (65) mit ihrem „Vanity Fair“-Cover für Aufsehen sorgte.

Anzeige

Außergewöhnliche Ehre
Laverne Cox ist nicht nur die erste afroamerikanische Transfrau, die für einen Emmy nominiert wurde, sie zierte zuletzt auch das Cover des „Time“-Magazines und bekommt im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds nun ein Denkmal gesetzt.

„Wenn ich darüber nachdenke, wer ich bin, eine schwarze Transfrau aus einer Arbeiterfamilie, aufgewachsen in Mobile, Alabama, fühlt sich diese Ehre noch unwahrscheinlicher und außergewöhnlicher an“, zitiert „Hollywood Reporter“ Laverne Cox. „Ich hoffe, dass das eine Quelle der Inspiration für jeden wird, der daran glaubt, dass seine Träume wahr werden können.“

Pride Month in San Francisco
Die Wachsfigur soll am 26. Juni bei einer Gay-Pride-Pressekonferenz in San Francisco enthüllt werden und dort anschließend ins Museum einziehen. Seit 1969 wird während des Christopher Street Days, in Amerika Gay Pride genannt, den Stonewall-Aufständen von 1969 gedacht. Diese gelten als Wendepunkt in ihrem Kampf für Gleichbehandlung und Anerkennung, nachdem es damals zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Homosexuellen und Polizeibeamten in Manhattan gekommen war. Während des Pride Month finden allerlei LGBT-Events statt, darunter der legendäre „Dance on the Pier“ am New Yorker Hudson River.


Kommentare


Blogs