Larissa Marolt´s zwei Gesichter: Dschungelcamp & Fashion Week NY

Foto: Getty Images

Die zwei Gesichter der Dschungel-Nervensäge
von Julia Wagner
Larissa Marolt kann auch anders!

Derzeit nervt die ehemalige „Austria‘s Next Topmodel“-Gewinnerin Larissa Marolt (21) im australischen Dschungel. Nicht nur ihre Camp-Kollegen, sondern auch die Zuschauer. Doch das Ösi-Model kann auch nett, seriös und reflektiert sein – wie sie STYLEBOOK höchstpersönlich bewies. Wir trafen die Kärntnerin backstage bei der New York Fashion Week vergangenen September – und sprachen damals exklusiv mit ihr.

  • Larissa Marolt

    1/10

    Foto: Julia Wagner

    Larissa Marolt kann auch Fashion: STYLEBOOK traf sie backstage bei der New York Fashion Week im vergangenen September. Für ihre coolsten Looks, bitte hier weiterklicken…

New York, September 2013, backstage bei der Show des Modelabels Tibi: Zwischen all den US-Models taucht plötzlich Larissa Marolt auf. Die Gewinnerin der ersten Staffel von „Austria’s Next Topmodel“ (ANTM 2009) und später Teilnehmerin von „Germany’s Next Topmodel“ (hier schaffte sie es 2010 nur auf den achten Platz) erkennen wir natürlich sofort – als einziges Medium. Sonst interessiert sich hier niemand für Larissa.

Anzeige

Ultraschlank und im cleanen Sleek-Look kommt sie gerade von einer Show, auf der sie gelaufen ist. Bei Tibi ist sie jetzt nur, um eine Model-Freundin zu treffen. Als wir sie zum Interview bitten, freut sie sich, nimmt sich Zeit und erzählt von ihren Karriere-Plänen. Von der nervigen Dschungel-Bewohnerin fehlt damals noch jede Spur. Wir haben ein sympathisches Mädchen kennengelernt, das sein eigenes Potenzial gut einschätzen kann – und sich selbst nicht allzu ernst nimmt.

STYLEBOOK: Hallo Larissa, wie geht’s?
Larissa: Danke, wunderbar! Ich komme gerade von der Show der US-Designerin Leanne Marshall, auf der ich gelaufen bin. Ich wurde dafür ganz spontan gebucht.
 
Wieviele Shows machst du hier während der Fashion Week?
Ich bin für vier gebucht. Dafür musste ich allerdings zu über dreißig Castings gehen.

Ist in New York die Konkurrenz stärker?
Auf jeden Fall, hier herrscht eine enorme Competition. In New York laufen die besten der besten Models. Alle sind hier noch schöner, größer und schlanker als die anderen – und ich (lacht). Ich bin ja nicht so der Magerhaken und gehöre in New York zu den dickeren. Ich habe jetzt aber sogar drei Kilo abgenommen, trainiere dreimal pro Woche und achte sehr auf meine Ernährung. Auch die Agenten weisen darauf hin, dass man sehr dünn sein muss, wenn man es hier auf den Laufsteg schaffen will.

Musstest du viel Kritik einstecken?
Ja, hier braucht man schon ein großes Ego. Es ist viel härter, sich zu beweisen. Als ich das erste Mal in New York zu Castings ging, musste ich einiges runterschlucken – ich punkte halt eher mit Persönlichkeit. Den Job heute bei Leanne Marshall habe ich bekommen, weil sie fanden, dass ich Charisma habe. Aber gut, ich persönlich sehe mich jetzt auch nicht als High-Fashion-Model auf dem Laufsteg. Es ist ja auch nicht immer Fashion-Week. Für diese kurze Zeit reißt man sich halt zusammen in Sachen Essen und Training.

Modelst du denn nicht mehr viel?
Ich habe gerade erst mein Schauspiel-Studium am Lee Strasberg Institute in New York beendet und dazwischen zwei Filme gedreht. „Rise Up & Dance“ kommt im März 2014 in die Kinos. Nach der Schule habe ich wieder mehr Zeit zum Modeln und jetzt auch wieder einen Vertrag mit einer Agentur.

Hast du noch Kontakt zu alten „Topmodel“-Kolleginnen?
Nein, gar nicht. Seit dem Studium in New York habe ich mir hier etwas aufgebaut und gehe einen ganz anderen Weg – weg von Reality-Formaten. Ich versuche, seriösere Sachen zu machen. 

Dass es doch noch anders endete – nämlich im Dschungelcamp – sehen Sie in der Fotogalerie! Dort zeigen wir die zwei Gesichter der Larissa Marolt: Einmal stilsicher coolen Freizeit-Looks, einmal stillos im Trash-TV.

Kommentare


Blogs