Thema

Lady Gaga wird von französischer Künstlerin verklagt
Video zu „Born this Way“ geklaut?

Lady Gaga (27) steckt in der Klemme: Die französische Künstlerin Orlan (66) verklagt die schrille Sängerin auf umgerechnet 23,5 Millionen Euro. Angeblich habe die Musikerin Ideen geklaut und für ihr Albumcover von „Born this Way“ sowie das dazugehörige Video verwendet.

  • Orlan Getty und Lady Gaga

    Foto: Getty Images

    Hat Lady Gaga bei der Künstlerin Orlan Ideen geklaut?

Stolze 23,5 Millionen Euro soll Lady Gaga an die französische Künstlerin Orlan zahlen, wie auf  „Le Quotidien de l‘Art“ berichtet wird. Der Grund für die Klage der Französin: Die Sängerin habe sich am geistigen Eigentum von Orlan bedient. Die schillernde Gaga soll mehrere Ideen geklaut haben, nur um diese dann auf ihrem Albumcover von „Born this Way“ und dem gleichnamigen Musikvideo zu verwenden. Und in der Tat sind ein paar Ähnlichkeiten der Originale von Orlan und den Werken von Lady Gaga nicht von der Hand zu weisen…

Anzeige

Konkret geht es bei der 23,5 Millionen Euro-Klage um eine Skulptur namens „Bumpload“ der Französin aus dem Jahre 1989. Auf dem Bild ist unter anderem ein Tisch zu sehen, auf dem ein bloßer Kopf mit blonden Haaren steht. Eine Parallele will Orlan im Video zu „Born this Way“ entdeckt haben. Auch dort finden sich neben Lady Gaga bloße Häupter mit blonden Haaren auf einer Glasplatte.

Außerdem habe Lady Gaga auch beim Artwork des Albumcovers geklaut. Darauf ist die 27-Jährige mit kleinen Hörnern unter der Haut an der Stirn zu sehen. Die exzentrische Orlan trug diese jedoch schon lange zuvor an gleicher Stelle an ihrem Kopf – als ihr Markenzeichen.

Aus diesem Grund verlangt die 66-jährige, die sich ihr Gesicht nach diversen Kunstwerken umoperieren ließ,  nicht nur die horrende Summe an Geld. Nein, das Video „Born this Way“ solle am besten direkt verboten werden. Auch das Album von Lady Gaga dürfe ihrer Ansicht nach nicht weiter vermarktet werden. Ob die Französin ihre Klage durchbringen kann, ist fragwürdig. Lady Gaga schweigt jedenfalls bislang zu den Vorwürfen.


Kommentare


Blogs