Kunst-Fan Brad Pitt in Kassel
Hollywood-Star verzückt die documenta

Es ist DAS wichtigste Kunstereigniss dieses Sommers: die dOCUMENTA in Kassel. Kunstliebhaber aus aller Welt pilgern nach Hessen – auch Hollywoodstar Brad Pitt (48). Und plötzlich steht eine ganze Stadt Kopf!

  • 1/3

    Foto: dpa Picture Alliance

    Kreisch-Alarm in Kassel

    Hollywoodstar Brad Pitt besuchte am Donnerstag das Kunstereignis des Jahres, die documenta (13). Mit dem elektronischen Ausstellungsführer arbeitete er sich durch die Galerien und das Ausstellungsgelände in und um das Kasseler Fridericianum

Alle fünf Jahre zur documenta wird Kassel aus seinem Tiefschlaf geweckt und zum aufregendsten Kunsttreffpunkt der Welt. Und wenn dann auch noch Hollywood-Prominenz zur Stippvisite vorbeischaut, schrillen alle Kirchenglocken in der „hässlichsten Stadt westlich Sibiriens“ (so nannte einst der amerikanische Kunst-Kritiker Benjamin Buchloh die Stadt in Hessen). 

Nachdem sich am Vormittag die Nachricht verbreitete hatte, dass Brad Pitt die Ausstellung im Fridericianum besucht hatte, wollte jeder den Frauenschwarm vor die Linse bekommen.



Die Journalisten, die vor dem Eingang des Museums warteten, tricksten der Schauspieler und seine Begleiter allerdings aus: Sie verließen die Galerie durch den Seitenausgang und brausten in mehreren Autos davon. Nur die Besucher, die eh schon drin waren, konnten einen Blick auf den Mann von Angelina Jolie (37) erhaschen. Da wurde die Kunst zur Nebensache!

Auch die documenta-Leitung war überrascht über den Besuch: „Er hat sich bei uns nicht angemeldet“, sagte Geschäftsführer Bernd Leifeld der „Hessisch Niedersächsisch Allgemeinen Zeitung“. Das spontane Angebot, sich von der künstlerischen Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev („CCB“) durch die Neue Galerie führen zu lassen, nahm der Schauspieler trotzdem gerne an.

Am Abend ging es noch zum Dinner in die Osteria in der Kasseler Jordanstraße, weiß der Blog „mydocumenta.de“. Doch auch hier wurden wartende Fans enttäuscht: keine Autogramme, keine Schnappschüsse von Brad, der noch bis Freitagabend in Kassel bleiben will. Vielleicht zeigt sich Brad bis dahin noch etwas nahbarer.

Kommentare


Blogs