Kristen Stewart ätzt gegen Kim Kardashian
„Es geht nur um Geld"

Kristen Stewart (25) spricht in Interviews bekanntlich nur selten über Persönliches. Dass andere Stars wie Kim Kardashian (35) ihr gesamtes Leben in der Öffentlichkeit zur Schau stellen, hält sie für reine Ablenkung und Geldmacherei.

Der Glitzerwelt von Hollywood stand Kristen Stewart schon immer skeptisch gegenüber. Vor allem die öffentliche Zurschaustellung des Privatlebens vieler Promis – und das große Interesse daran – kann sie einfach nicht verstehen, wie sie nun im Interview mit dem „AnOther“-Magazin verrät.

  • Kristen Stewart und Kim Kardashian

    Foto: Getty Images

    Kristen Stewart hält nicht viel von einem Leben in der Öffentlichkeit, wie dem vom Kim Kardashian

Leben verkaufen? Nein, danke!
„Menschen, die daran interessiert sind, das Leben zu verkaufen, als sei es nur eine Geschichte aus einem Comic? Da geht es nur um Geld, Geld, Geld, Geld“, schimpft Kristen Stewart über Stars wie die Kardashians, die aus ihrem Alltag quasi einen Full-Time-Job gemacht haben. Dank Reality-Shows und ständiger Präsenz im Netz wissen wir wirklich so gut wie alles über Kim und ihre Familie. Für Kristen ein No-Go: „Das ist einfach eine beschissene Zeitverschwendung, und viele Leute machen damit sehr viel Geld, weil wir uns ablenken lassen wollen.“

Social Media ist bedeutungslos
Auf Instagram, Twitter und Co. verzichtet Kristen da natürlich ganz bewusst. Erst kürzlich verriet sie im Interview mit dem „Hollywood Reporter“, dass sie von Social Media rein gar nichts hält. „Ich habe das nie bedient. Ich hatte nie einen öffentlichen Twitter-Account, ein öffentliches Facebook-Profil oder andere Dinge, bei denen man jeden einzelnen Schritt verfolgen kann.“ Solche Netzwerke seien völlig überflüssig. „Ich verstehe nicht, warum Menschen das nicht als das sehen, was es ist: gar nichts.“

Anzeige

Kommentare


Blogs