Kim Kardashian & Kris Humphries
Flittern unter der Capri-Sonne

Das frisch vermählte Paar turtelt derzeit auf Capri. Allerdings nur für ein paar Tage: Am Sonntag moderiert Kim bei den MTV Video Music Awards in Los Angeles. STYLEBOOK stellt die italienische Jetset-Insel vor.

  • 1/8

    Foto: Splash News

    Stars, Adel und Wirtschaftsmagnaten – sie alle lieben Capri. Zum Flittern hat es auch Kim Karadashian und ihren frischgebackenen Ehemann Kris Humphries auf die Insel im Golf von Neapel gezogen

Wer nach Capri kommt, erwartet Glamour. Man denkt an Stars wie Liz Taylor († 79), Sophia Loren (76), Brigitte Bardot (76) und Jackie Kennedy Onassis († 64), die bereits in den 50er-Jahren bevorzugt auf die nur zehn Quadratkilometer große Insel kamen.

Auch heute gehören die Schönen und Reichen zu Capri wie die bunten Fischerboote im Hafen und die weltberühmte „Blaue Grotte“. Neben Kim Kardashian (30) und Kris Humphries (26) erlagen diesen Sommer bereits schon Anne Hathaway (28) und Leonardo DiCaprio (36) dem Charme der Insel im Golf von Neapel.

Am besten lässt sich das Dolce Vita Capris auf der Piazzetta ausleben, dem Treffpunkt aller, die sehen und gesehen werden wollen. Hier kann man bei einem Cappuccino den neuesten Klatsch und Tratsch aufschnappen. Nicht wundern: Capri ist ein teures Pflaster. 

Deshalb kommen viele Touristen mit der Fähre von Neapel nur für einen Tag, um durch die malerischen Gassen zu schlendern oder dekorative Keramik und eine Flasche Zitronenlikör zu shoppen. Klar, dass bei den meisten Touristen auch die berühmte „Blaue Grotte“ auf dem Ausflugsprogramm steht. Doch bei Wartezeiten von mehr als zwei Stunden zur Hochsaison – lieber eine andere, mindestens genauso schöne Bucht nebst Grotte erkunden.

Und wer sich das Erlebnis Capri gönnt, sollte sich mindestens im Restaurant „Fontelina“ für 25 Euro die Fischsuppe leisten – angeblich die beste der Welt. Den glutroten Sonnenuntergang gibt es gratis dazu!


DIE BESTEN TIPPS FÜR CAPRI:

ANREISE: Easyjet, Air Berlin und Tuifly fliegen von  Deutschland aus schon ab 29 Euro pro Strecke nach Neapel. Vom Hafen Molo Beverello geht es mit der Fähre für ca. zehn Euro nach Capri.

ÜBERNACHTEN: Das Boutiquehotel „J. K. Place“ ist in einem stattlichen Palazzo untergebracht. Nicht nur der Zimmerpreis ab 400 Euro ist unverschämt, der 180-Grad-Blick über das Meerblau ist es leider auch. Günstiger und mindestens genauso schön gelegen: das „Da Gelsomina“, DZ ab 120 Euro.

ESSEN:
Legendär ist die Fischsuppe im Restaurant „Fontelina“ (Via Faraglioni). Im „Capri's“ (Via Roma 38) gibt es die beste Pizza der Insel.

SHOPPEN: In der Via Camerelle reihen sich die Designershops von Armani bis Louis Vuitton aneinander. Die nostalgische Parfümerie „Carthusia“ befindet sich in der Viale Matteotti. Berühmt ist Capri für sein Schusterhandwerk, Antonio Viva in der Via G. Orlandi ist DER Sandalenmacher auf der Insel.

AUSGEHEN: In der „Taverna Anema e Core“ in der Via Sella Orta kann man unter Einheimischen italienische Schlagerschnulzen mitträllern. 

ENTDECKEN: Die „Blaue Grotte“ ist die Touristenattraktion schlechthin. Das Wasser im Inneren schimmert in einem einzigartigen Blau. Ebenso legendär sind die Touristenströme. Ab 18 Uhr darf man in die Grotte schwimmen. Dann sind die Tagestouristen weg.

Anzeige

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs