Kim Kardashian und Kris Humphries
Scheidung vor laufenden Fernsehkameras?

Reality-Sternchen Kim Kardashian (32) breitet üblicherweise ihr gesamtes Leben im Fernsehen aus. Nur ihre baldige Scheidung von Kris Humphries (28) soll sich allerdings nicht vor den Fernsehkameras abspielen. Ihr Noch-Ehemann sieht das ganz anders.

„Kris versteht nicht, warum Kim im Gericht keine Kameras dabei haben will“, wird eine Quelle auf „RadarOnline.com“ zitiert. „Sie ist eine Person, die jeden ihrer täglichen Schritte für eine Reality-Show aufzeichnen lässt, was ist also das Problem, wenn die Scheidung im TV gezeigt wird? Kims Leute haben Kris als eine rachsüchtige und gierige Person dargestellt, das ist doch die perfekte Gelegenheit, das zu beweisen.“

Anzeige

Die sonst so öffentlichkeitsfreundliche Kim Kardashian sieht das offenbar anders. Sie fürchtet laut des Berichts um ihren guten Ruf – und um den ihrer Sendung. „Kim dreht total durch, weil sie gezwungen werden könnte, auszusagen, dass manche Sachen an der Kardashian-Show nicht echt sind“, weiß die Quelle weiter.

Basketballprofi Kris Humphries, derzeit in der NBA bei den „Brooklyn Nets“ unter Vertrag, will die Ehe mit der Freundin von Kanye West (35) annullieren lassen. Sein Argument: Die Heirat sei Betrug gewesen.

So wie es aussieht, hat Kim Kardashian schon vorab einen kleinen Sieg erreicht. Ein Gericht urteilte laut „RadarOnline“ nun, dass die Scheidung der beiden Stars nicht live im TV übertragen werden soll. Die Anhörung wird Anfang Mai stattfinden.

Kommentare


Blogs