Kim Kardashian und Kanye West
Luxus-Weihnachtsgeschenke für Tochter North

Dass Weihnachten im Hause von Kim Kardashian (34) und Kanye West (37) etwas pompöser als bei anderen Menschen ausfällt, überrascht wohl niemanden. Doch der Rapper ist so im Kaufrausch, dass er über 70.000 US-Dollar für Geschenke für Töchterchen North (1) ausgegeben hat.

  • Kim Kardashian und Kanye West

    Foto: Getty Images

    Nicht kleckern, sondern klotzen lautet das Motto von Kim Kardashian und Kanye West auch unterm Weihnachtsbaum

Wenige Tage vor Weihnachten sind auch die Stars im Shopping-Stress. Kim Kardashian und Kanye West freuen sich auf das zweite Fest mit ihrer Tochter North und wollen sie dieses Jahr daher offenbar mit besonders großen Aufmerksamkeiten beglücken. Die kleine Prinzessin kriegt keine gewöhnlichen Geschenke vom Weihnachtsmann. Statt sich wie andere Kinder ihres Alters am Heiligen Abend über Puppen, Bauklötze oder Bilderbücher freuen zu können, findet der VIP-Spross unter dem Baum wohl wesentlich exklusivere Geschenke vor.

Anzeige

Das „Heat“-Magazin erfuhr von einem Bekannten des Glamour-Paares, dass Kanye West seiner 18 Monate alten Tochter nun eine mit Diamanten besetzte Tiara gekauft habe. 62.000 US-Dollar und damit umgerechnet etwa 50.470 Euro ließ er sich das Schmuckstück für seinen Wonneproppen kosten. Dass Edelsteine alleine ein Kleinkind nicht glücklich machen, ist dann auch dem Gatten von Kim Kardashian aufgegangen. Daher investierte Kanye West weitere 12.000 US-Dollar (9.770 Euro), um seiner North eine Spielzeug-Version seines schwarzen Geländewagens zu besorgen.

„Er denkt, das ist die coolste Sache überhaupt“, berichtet der Informant über den Mini-Auto-Kauf. Aber auch die Tiara sei in den Augen von Kanye West das perfekte Geschenk für North. „Wenn sie verkleiden spielt, wird sie eine richtige Prinzessin sein“, soll der stolze Papa gesagt haben. Neben North wird auch Kim Kardashian reich beschenkt. „Für Kim hat er extra Designer-Kleidung, Schuhe, Taschen und auch Schmuck in Auftrag gegeben. Ok, er hat eigentlich seinen Stylisten gebeten, das zu tun“, weiß die Plaudertasche weiter.


Kommentare


Blogs