Kim Kardashian zeigt sich grosszügig
It-Girl spendet zehn Prozent aller Einnahmen

Kim Kardashian (33) und Kanye West (36) können sich wahrlich nicht über zu wenig Geld beschweren. Gerade deshalb stand das It-Girl jüngst in der Kritik, nicht genug vom Erlös ihrer Wohltätigkeitsverkäufe zu spenden. Eine Anschuldigung, gegen die sich der US-Star jetzt wehrt.

Wie viele ihrer Kollegen aus dem Showbiz hat auch Kim Kardashian ein gutes Herz bewiesen und für die Opfer der Philippinen gespendet. Dazu verkaufte die Liebste von Kanye West unter anderem alte Kleidung und Accessoires bei „eBay“, zehn Prozent der Einnahmen gingen an die Wohltätigkeitsorganisation „International Medical Corps“. Sofort kam jedoch die Frage auf: Warum knausert Kim und gibt nur zehn Prozent des Erlöses? Immerhin wird ihr Vermögen auf umgerechnet etwa 29 Millionen Euro geschätzt.

Anzeige

Gegen diese Anschuldigungen wehrte sich Kim Kardashian jetzt auf ihrem „Celebuzz“-Blog: „Ich fühle mich gezwungen, über etwas zu sprechen, dass in meinem Kopf und meinem Herzen herumirrt. Im Auge der Öffentlichkeit gibt es manchmal Zeiten, in denen ich kritisiert werde für alles, was ich tue“, beschwerte sich das It-Girl. „Ein Problem gibt es dann, wenn ich dafür attackiert werde, dass ich etwas verschenke und versuche, Menschen zu helfen. Mein Vater hat mir immer beigebracht, wie wichtig es ist, etwas zurückzugeben. Ich mache nicht alles publik, was ich tue, um wohltätige Zwecke und Menschen auf der ganzen Welt zu unterstützen“, so Kardashian weiter.

„Deshalb geht an all die Leute, die mich deshalb angreifen, weil ich zehn Prozent meiner Verkäufe bei ‚eBay‘ an die Opfer der Philippinen gespendet haben: Das tut weh“, stellte Kim Kardashian weiter klar. „Ich gebe zehn Prozent von all meinen Erlösen für wohltätige Zwecke, nicht nur bei diesen ‚eBay‘-Auktionen.“


Kommentare


Blogs