Kelly Rowland von Küstenwache abgeschleppt
Orientierungslos auf hoher See

Ex-„Destiny's Child“-Star Kelly Rowland (32) erlebte am Freitag den Albtraum auf hoher See: Ihr Schiffs-Kapitän verlor die Orientierung und trieb ohne Plan vor der US-Küste im Meer. Die Küstenwache musste das Boot samt Passagieren schließlich an Land geleiten.

  • Kelly Rowland

    Foto: Getty Images

    Kelly Rowland musste zwölf Stunden lang orientierungslos auf hoher See ausharren




US-Sängerin Kelly Rowland wollte einfach nur ein paar Wale vor der Küste von Provincetown besichtigen, doch die Bootsfahrt entwickelte sich anders als geplant. Laut Küstenwache sei das Boot einem zweiten „Whale Watching“-Kutter gefolgt, verlor das andere Schiff jedoch aus dem Blickfeld. Ein Mitarbeiter berichtet den „E! News“: „Das Boot verlor aufgrund von Böen und schlechter Sicht wegen des Dunstes auf hoher See die Orientierung.“

Schiffs-Kapitän und Passagiere trieben stundenlang hilflos auf dem offenen Meer – und das nur 53 Kilometer vom Ausgangspunkt der „Whale Watching“-Tour entfernt. Die Küstenwache musste eingreifen. Nach zwölf Stunden auf hoher See konnten Kelly Rowland und die anderen Passagiere um etwa 22.30 Uhr das Schiff endlich wieder verlassen.

Am Ende war die gesamte Gruppe „müde und dankbar“ über die Rettung. „Sie wollten einfach nur vom Boot kommen“, so ein Mitarbeiter der Küstenwache. Nichtsdestotrotz scheint sich Kelly Rowland bereits wieder vom Schock erholt zu haben. Am nächsten Tag wurde die 32-Jährige gut gelaunt beim Shopping in Provincetown gesichtet.

Anzeige

Kommentare


Blogs