Katy Perry und Nicki Minaj gegen Taylor Swift
Zickenkrieg der It-Promis

Taylor Swift (25) steckt mitten in einem erbitterten Twitter-Krieg mit Nicki Minaj (32). Unterstützung bekommt die Rapperin jetzt ausgerechnet von Taylors Erzfeindin Katy Perry (30) – und das Chaos ist perfekt.

Die Twitter-Gemeinde hat das Popcorn parat – einen solchen Schlagabtausch zwischen echten Superstars gab es lange nicht. Doch von vorn…

  • Nicki Minaj und Taylor Swift

    Foto: Getty Images

    Zwischen Nicki Minaj und Taylor Swift herrschte nicht immer böses Blut

Nicki Minaj dreist übergangen
Alles fing mit einem Tweet von Nicki Minaj an. Die äußerte sich am Dienstag enttäuscht darüber, dass ihr berüchtigtes „Anaconda“-Video bei den MTV Video Music Awards nicht in der Königsklasse „Bestes Video“ nominiert wurde: „Wenn dein Video Frauen mit sehr dünnen Körpern feiert, wirst du für das Video des Jahres nominiert.“ Ihre Follower unterstützten sie daraufhin mit Beispielen für den unglaublichen Einfluss, den „Anaconda“im vergangenen Jahr auf die Popkultur hatte – von Hinweisen auf die rekordverdächtigen Zuschauerzahlen einmal abgesehen.

Taylor Swift fühlt sich angesprochen
Taylor Swift bezog Nickis Tweet auf sich und ihren von Supermodels bevölkerten „Bad Blood“-Clip. Für ihre neun Nominierungen bei den VMAs könne sie nichts. „Ich habe nichts als Liebe und Unterstützung für dich übrig. Es passt nicht zu dir, Frauen gegeneinander aufzubringen. Vielleicht hat einer der Männer deinen Platz bekommen“, zwitscherte Taylor Swift versöhnlich, die sich Nicki zufolge allerdings zu Unrecht angesprochen fühlte: „Ich habe kein Wort über dich gesagt. Ich liebe dich ganz genauso. Aber du solltest etwas dazu sagen.“ Über geteilte Posts ihrer Fans ließ Nicki Minaj dann durchblicken, dass Taylor Swift überhaupt nicht verstanden habe, worum es geht. Nämlich darum, dass sie von „rassistischen Medien bevorzugt und glorifiziert“ werde.

Auftritt Katy Perry
In den weiter andauernden Schlagabtausch mischte sich dann auch noch Katy Perry ein, die Taylor Swift Heuchelei vorwirft. Sie finde es höchst merkwürdig, dass jemand, der viel Geld damit verdient, eine Frau fertigzumachen, mit der Solidarität unter Frauen argumentiert. Eine klare Anspielung auf den Superhit „Bad Blood“ in dem es um den Streit zwischen Taylor und Katy Perry gehen soll. Das letzte Wort im Social-Media-Krieg des Jahres ist ganz bestimmt noch nicht getwittert.


Anzeige

Kommentare


Blogs