Thema

Katy Perry in Kritik wegen Pepsi-Werbung
Offener Brief von Gesundheitsorganisationen

Katy Perry (28) macht noch gar nicht lange Werbung für Pepsi-Cola, da melden sich schon die Gesundheitsorganisationen bei ihr. Mit einem offenen Brief haben sich diese nun an Katy gewandt, um sie von weiteren Deals mit dem Getränkehersteller abzuhalten.

  • Katy Perry

    Foto: Getty Images

    In einem offenen Brief wandten sich Gesundheitsaktivisten nun an Sängerin Katy Perry

Als populäre Sängerin hat Katy Perry eine gewisse Verantwortung und eine Vorbildfunktion. Doch die Werbung für den Softdrink-Hersteller Pepsi ruft Gesundheitsorganisationen auf den Plan. In einem gestern im US-Magazin „Variety“ veröffentlichten offenen Brief wandten diese sich jetzt an die „Roar“-Interpretin: „Liebe Katy Perry, wir, die unterzeichneten öffentlichen Gesundheitsorganisationen, schreiben dir heute, um dich dazu zu bewegen, deinen jungen Fans zuliebe keine Werbung für Pepsi zu machen.“

Anzeige

Eines von drei amerikanischen Kindern sei übergewichtig oder sogar fettleibig, heißt es weiter in dem Brief. „Die Wissenschaft hat gezeigt, dass das Trinken von zu viel Pepsi, Cola und anderen zuckerhaltigen Getränke einer der Hauptgründe dafür ist.“ Auch Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzkrankheiten würden dadurch begünstigt werden.

„Die Kinder lieben dich, Katy Perry. Du hast Millionen von jungen Leuten unter deinen ‚KatyKats‘-Fans. Ihre Hingabe hat dir unglaublichen kommerziellen Erfolg und Reichtum gebracht. Aber bei Kindern erfolgreich zu sein, bringt auch eine enorme Verantwortung mit sich. Nutze diese Bekanntheit nicht aus, indem du für ein Produkt wirbst, dass deine Fans krank macht“, bitten die Gesundheitsorganisationen weiter.

Katy Perry ist allerdings lange nicht der erste Star, der Werbung für zuckerhaltige Getränke macht. So haben bereits Christina Aguilera (32), David Beckham (38), Jennifer Lopez (44), Britney Spears (31) und Beyoncé (32) für Pepsi geworben. Ob der Appell bei Katy Perry tatsächlich Wirkung zeigt, bleibt abzuwarten.


Kommentare


Blogs