Pippa, Middleton, Hochzeit

Foto: Wenn.com

Warum will keiner mit ihr vor den Altar?
Pippa tanzt auf allen Hochzeiten – nur nicht auf der eigenen

Seit ihrem legendären Po-Auftritt bei der royalen Super-Trauung ihrer Schwester Catherine (30) mit Prinz William (29) im vergangenen Jahr war Pippa Middleton (28) auf so einigen Ehefestivitäten zu Gast. Nur: Die Glocken zu ihrer eigenen Hochzeit bleiben stumm.

  • 1/7

    Hochzeit von Prinz William und Kate

    Mit diesem Auftritt am 29. April 2011 fing alles an: Pippa war die Brautjungfer ihrer großen Schwester und wackelte mit ihrem Po in ihrem weißen Sarah Burton Kleid hinter ihr her



Warum? An Verehrern dürfte es der Partyplanerin nicht mangeln. Philippa Middleton hat den Reichtum ihrer Eltern und die Reputation ihrer Schwester Kate, Herzogin von Cambridge, im Rücken. Doch: Sie lässt keine Paparazzo-Kamera aus, schiebt sich ins Rampenlicht, wo es nur geht. Und genau das wirkt abschreckend auf ernsthafte Kandidaten.

Bestes Beispiel: ihr Ex Alex Loudon (31). Ihre Beziehung, so heißt es, ging wegen Pippas ständiger Medienpräsenz in die Brüche. Alex' Familie gehört altem, englischen Adel an und seine Eltern, so heißt es weiter, hätten Pippa nicht als Schwiegertochter gewollt. Sie fürchteten, dass die neureiche Göre mehr um ihren gesellschaftlichen Aufstieg besorgt sei, als um echte Liebe zu ihrem Sohn.

Anzeige

Was für ein Pi-Pa-Po!

Aber ganz Unrecht scheinen die ehemaligen Schwiegereltern in spe nicht zu haben. Als Pippa zuletzt Gast bei der Hochzeit von Freunden in Schottland war, betonte sie nicht nur ihren Hintern – sie kopierte auch das Styling ihrer berühmten Schwester Kate, inklusive Kopfhaltung. Noch schlimmer: Sie zog das gleiche Kleid an, das ihre Schwester bei der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Prinz William trug. Der einzige Unterschied: Kate wählte royales Blau – Pippa trug das Kleid in Brombeere.

Es heißt, Pippa will dringend einen Imagewechsel. Den hat sie auch schwer nötig, wenn sie wirklich mal eine gute Partie machen möchte. Denn wie heißt es so schon in Großbritannien: Money talks, wealth wispers. Was soviel meint wie: Neureiche stellen ihre Errungenschaften immer zur Schau, „altes Geld“ hat das nicht nötig.

Understatement – das muss Pippa vielleicht noch lernen.

Kommentare


Blogs