Thema

Ein echter Computer-Nerd
Karlie Kloss will Mädchen das Programmieren beibringen

Karlie Kloss (22) ist eines der berühmtesten Topmodels der Welt. Doch die Amerikanerin sieht nicht nur gut aus – sie hat auch richtig was auf dem Kasten. Im vergangenen Jahr lernte Karlie das Programmieren und will dies nun auch jungen Mädchen ermöglichen.

  • Karlie Kloss

    Foto: Getty Images

    Karlie Kloss möchte junge Mädchen dazu ermutigen, die Welt zu verändern

Obwohl sie als internationales Topmodel gutes Geld verdienen dürfte, ruht sich Karlie Kloss nicht darauf aus. Neben dem Backen hat sie noch ein weiteres Hobby für sich entdeckt: das Programmieren. Mithilfe eines Stipendiums will sie junge Mädchen nun ebenfalls dafür begeistern.

Anzeige

Karlie Kloss steht auf Computer
„Ich arbeite in der Mode und darf Teil dieser wunderbaren, kreativen Industrie sein“, beginnt Karlie Kloss in einem Clip, mit dem sie das eigens mit der „Flatiron School“ entwickelte Stipendienprogramm „KodeWithKarlie“ vorstellt. Das Model erklärt: „Im vergangen Jahr habe ich angefangen, Programmier-Kurse zu besuchen und gemerkt, wie kreativ das wirklich ist. Ähnlich wie Tanz oder Mode ist das auch eine Form der Selbstdarstellung.“ Immerhin könne es aus einer Idee ein Produkt, Werkzeug oder ein Erlebnis machen – genau wie eine Website oder eine App, schwärmt Karlie Kloss.

Mädchen an die Macht
„Deshalb möchte ich diese Erfahrung teilen und 20 jungen Frauen das ‚KodeWithKarlie‘-Stipendium ermöglichen“, so Karlie. Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren können sich mit einem Video auf der Website der Schule bewerben, um an einem zweiwöchigen Kurs teilzunehmen – dort lernen sie unter anderem, wie eine App programmiert wird. Karlie Kloss ist sich sicher, dass solche Fähigkeiten mehr als sinnvoll sind: „Programmierung wird weiterhin eine große Rolle dabei spielen, unsere Zukunft zu formen. Ich halte es für äußerst wichtig, dass junge Mädchen so früh wie möglich programmieren lernen, um sicherzustellen, dass wir als Frauen mitbestimmen, wie die Welt aussieht.“


Kommentare


Blogs